Daß Chrysler Deutschland außer Simca-Fahrzeugen und (bei Simca in Frankreich gebauten) Wagen eigenen Namens noch eine dritte Marke offeriert, weiß kaum jemand. Diese dritte Marke ist Sunbeam von der Schwestergesellschaft in Großbritannien. Die deutsche Chrysler allerdings tut sich schwer mit den englischen Typen, die ursprünglich nicht für unseren Markt gedacht waren. Das Käuferinteresse ist gering, die Zahlen sind klein: 1974 wurden in der Bundesrepublik rund 1200 Sunbeams abgesetzt.

Die angebotene Modellreihe heißt jenseits des Kanals „Avenger“. Mit 412 cm Außenlänge rangiert sie hier wie dort in der kleineren Mittelklasse. In der Größe innen und außen, im Aussehen und auch im technischen Aufbau bietet sich ein Vergleich mit dem Opel Ascona an. Mit dem Hüftschwung über den Hinterrädern ist das Design der Karosserie nicht mehr taufrisch, sie bietet aber serienmäßig vier Türen und mit 530 Litern einen sehr geräumigen Kofferraum.

Die Technik gibt sich einfach. Das Triebwerk mit konventioneller Ventilsteuerung steht vorn längs und treibt die Hinterräder an – wobei sich die Vorläufermodelle 1250 und 1500 TC als anspruchslos und dauerhaft erwiesen haben. Für 1975 wurden die Modelle in Kleinigkeiten verändert und mit neuen Bezeichnungen versehen. Im 1300 Super leistet der Motor 55 PS, im 1300 TC mit zwei Vergasern 69 PS. Vom 1300 TC gibt es auch einen Kombi mit fünf Türen. Das Spitzenmodell 1600 GLS verfügt über 80 PS. Die Spitzengeschwindigkeiten liegen bei 133, 146 und 150 km/st.

Mit einer starren Hinterachse mutet das Fahrwerk für kontinentale Verhältnisse einfach an; die Achse ist jedoch sorgfältig geführt und über Schraubenfedern abgestützt. Beachtlich der kleine Wendekreis von nur 9,6 m; beim Ascona mißt er zum Vergleich 10,8 m.

Wenn es einen Grund für die englischen Typen gibt, dann die Preise: Der 1300 Super mit serienmäßigen vier Türen, Scheibenbremsen vom, Gürtelreifen und ansprechender Ausstattung kostet 8095 Mark, der 1300 TC als Limousine und als Kombi 8795 Mark. Der Preis für den Kombi ist schon fast ein Geheimtip: So günstig bekommt man einen Wagen mit ordentlichen Fahrleistungen und guter Ausstattung so schnell nicht wieder. Der 1600 GLS mir Doppelscheinwerfern, Sportfelgen und (unnötigem) Vinyldach kostet 9295 Mark. Von den 1200 Simca- und Chrysler-Händlern stehen immerhin 400 für die englischen Brüder bereit, und die Zentrale bemüht sich um geregelten Ersatzteil-Nachschub. W.