Jedes Jahr müssen die Arbeitnehmer in der Bundesrepublik mehr Geld für ihre soziale Sicherung bezahlen. In der Europäischen Gemeinschaft werden sie neben Dänen und Niederländer dafür am stärksten belastet. In der Graphik wurde bei der Rentenversicherung der Angestellten und Arbeiter ein konstanter Beitragssatz von 18 Prozent des Bruttoverdienstes angenommen, bei der Krankenversicherung von 14 Prozent (bis einschließlich 1977 noch elf Prozent) und zwei Prozent bei der Arbeitslosenversicherung. Den Beiträgen für die Rentenversicherung wurden Monatsgehälter zugrundegelegt, die – als sogenannte Beitragsbemessungsgrenzen – von 2800 Mark in diesem Jahr über 5000 Mark (1980) bis auf 6400 Mark (1985) und 7600 Mark im Jahr 1988 ansteigen.

Quelle: Bundesarbeitsministerium, Deutsche Angestellten-Gewerkschaft