Von Marlies Moldenhauer

Ein Badestrand in einer Länge von 7400 Kilometer – kaum zu glauben, daß das kleine Dänemark dieses stolze Attribut für sich in Anspruch nehmen kann, aber es ist tatsächlich so. Die Küstenlinie rund um Jütland und Dänemarks 500 Inseln ist so lang. Beabsichtigt man nun, seinen Urlaub oder – wenn man in Schleswig-Holstein oder Hamburg wohnt – auch nur das Wochenende in Dänemark zu verbringen, so taucht die große Frage auf, für welche „Kilometer“ man sich entscheiden soll.

Eines der schönsten Gebiete an der dänischen Westküste erstreckt sich etwa 120 km nördlich der Grenze von Nymindegab bis Søndervig: Holmsland Klit, ein 40 km langer Küstenstrich, ein bis drei Kilometer breit, im Westen von der Nordsee, im Osten vom Ringkøbing-Fjord begrenzt. Endlos scheint hier der breite Strand, stundenlang kann man über die Heideflächen und durch die herrlichen Dünen wandern – ein ideales Urlaubsgebiet für den, der Ruhe und Erholung sucht.

Am besten ist Holmsland Klit mit dem-Auto zu erreichen. Man passiert bei Flensburg die Grenze, befährt nur wenige Kilometer die A 8, um dann nach rechts in Richtung Ribe abzubiegen. Ribe selbst, die älteste Stadt Dänemarks, ist einen Abstecher wert. Kleine, winklige Straßen und idyllische Gassen versetzen Sie zurück ins Mittelalter. Im Zentrum Ribes liegt der Dom, ein wuchtiges Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert. Im Laufe der Jahrhunderte wurde er immer wieder umgebaut und weist daher viele verschiedene Stilarten und Baumaterialien auf. Versäumen Sie nicht, auf den Turm zu steigen. Doch nicht nur den geistigen Ansprüchen wird in Ribe Genüge getan, auch für das leibliche Wohl (wie könnte es in Dänemark auch anders sein!) ist bestens gesorgt. Besuchen Sie am Markt (Torvet) gegenüber vom Dom das alte Hotel Dagmar. Beeindruckend ist das antike Mobiliar, mit dem das Haus eingerichtet ist – und nicht minder beeindruckend die Speisekarte (die Preise allerdings auch!). Sollten Sie sehr großen Hunger verspüren, bestellen Sie ein „Anretning“ – Sie werden etwa zwei Stunden höchst angenehm beschäftigt sein!

Bei Ribe erreicht man die A 11 und fährt weiter nach Varde. Hinter. Varde biegt man in Richtung Nymindegab ab. Mit Nymindegab beginnt Holmsland Klit. Die Landschaft ändert sich schlagartig: Auf Felder, Wiesen und kleine Waldchen, wie sie bis Nymindegab typisch waren, folgt eine endlose Dünenlandschaft. Harmonisch fügen sich die unzähligen kleinen Sommerhaus? chen in die Landschaft ein. Wer auf individuelle Freiheit Wert legt, sollte sich hier ein Ferienhaus mieten. Die Ferienhäuser sind gemütlich und behaglich eingerichtet, in der Regel verfügen über fließend Kalt- und Warmwasser, Dusche, WC und elektrisches Licht.

In der Hauptsaison vom 21. Juni bis 23. August kostet ein Haus für vier bis sechs Personen ab 50 Mark pro Tag. (Man kann aber auch Häuser bis zu 120 Mark pro Tag mieten, mit 200 qm Wohnfläche, eigener Sauna und anderem Komfort). In der Vorsaison (1. Juni bis 21. Juni) zahlt man 30 bis 35 Mark pro Tag, in der Nachsaison (23. August bis 1. Oktober) 20 bis 35 Mark. Im Oktober erhöht sich die Miete wieder auf 30 Mark, da die Häuser beheizt werden.

Etwa 16 km nördlich von Nymindegab auf Holmsland Klit liegt links der Straße eingebettet in die Dünen das Hotel Skodbjerge, gut zwei Autostunden von Flensburg entfernt. Vom Restaurant des Hotels aus hat man einen herrlichen Blick über den Ringkøbing-Fjord. Das Hotel wurde im letzten Jahr renoviert; ein neues Flachnachhaus, das daneben steht, beherbergt zehn hübsche Doppelzimmer mit Dusche und WC. Die Zimmer liegen nebeneinander, jedes hat seine eigene „Haustür“. Etwa 43 Mark kostet ein Zimmer für zwei Personen ohne Frühstück. Im alten Teil des Hotels bekommt man ein Doppelzimmer schon für 26 Mark, allerdings nur mit fließend Warm- und Kaltwasser. Das Hotel ist wegen seiner abgeschiedenen Lage nie überlaufen, auch im Sommer nicht. Hinter dem Hotel führt ein schmaler Pfad quer durch eine bezaubernde Heide- und Dünenlandschaft zum Strand. Hier begegnet man kaum einem Menschen.