Von Udo A. Münnich

Die Halbinsel sieht aus wie eine ausgestreckte Hand; wer zeigen will, wo er wohnt, hat damit eine zwar einfache, aber doch ausreichende Landkarte stets bei sich: Detroit ist dort, wo der Daumen anfängt, das Ferienparadies Leelanau County in der Nähe des kleinen Fingernagels, die Mackinac-Brücke ganz im Norden, an der Nagelspitze des Mittelfingers.

Zwar kamen bisher deutsche Touristen nur sel – ten nach Michigan, doch immerhin reisten neun Millionen Amerikaner aus anderen Staaten hierher, um sich zu erholen, mei – Leute, als in ganz Michigan wohnen.

Was können sie erleben? 11 000 saubere Seen, auf denen man keine Motorboote knattern hört; unverseuchte Fischbestände; 40 bis 50 Meter hohe Sanddünen an der Westküste, von denen man faszinierende Sonnenuntergänge beobachten kann; ausgedehnte Wälder, durch die leider nur wenige Wander- und Radfahrwege führen; weiträumige Campingplätze und fast leere Autostraßen. Auf der anderen Seite: die mächtige, heute freilich von Krisen geschüttelte Autoindustrie in Detroit; Greenfield Village im benachbarten Dearborn – eine aus allen Teilen Michigans und der USA zusammengetragene historische Siedlung, wo man Thomas Alva Edison auf seiner Sprechmaschine Mary had a little lamb qu\aken hören und einen Teppich bestaunen kann, den Henry Ford als wohlerzogener Junge bei Besuchen von Verwandten schweigend so lange anstarrte, daß er im hohen Alter noch seine Muster aus dem Gedächtnis malen konnte.

Natürlich gibt es das Größte, Höchste, Tiefste und Längste auch hier. Für dieienigen, die es gerne hören, seien einige Rekorde aufgeführt: Michigan ist das Land mit der größten Automobil- und Cornflakeproduktion der Welt; es hat die längste Küstenlinie für einen Binnenstaat (3500 km), die größte Wanderdüne der Welt (Sleeping Bear Dune) mit einem verschütteten Dorf, die größten Kirschen- und Apfelplantagen der USA und die drittlängste Hängebrücke der Welt (Mackinac Bridge). Für den Kuriositätensammler erwähne ich die höchste Hausnummer der Welt (81 950 im Dorf Memphis in der Nähe von Detroit) und den Weltrekord im Dauerduschen für Frauen, der mit 97 Stunden und einer – Minute von einer unbekannten Studentin in einem Studentenheim der Michigan State University aufgestellt würde. Wer an der Brause eine Erinnerungsplakette sucht, wird keine/finden offensichtlich blieb die Titelträgerin anonym, weil sie fürchtete, von der Universität keine Belobigung sondern eine recht hohe Wasserrechnung präsentiert zu bekommen.

Wenn es sich auch um keine Rekorde handelt so sind doch wert zu berichten: die Musikfestspiele in Interlochen im Sommer, das Kirschenfest von Traverse City im Juli samt Kirschenkönigin und die autofreie Ferieninsel Mackinac Island mit dem nahe gelegenen historischen Fort Michilimackinac.

Leider hat Michigan auch Milliarden von Mücken; Detroit ist die Stadt der USA, in der am meisten Verbrechen verübt werden. Somi: empfiehlt es sich, Detroit nur bei Tage und das ganze Land in einer mückenarmen Zeit zu besuchen: am besten von Mitte August bis in der Herbst. Viele glauben, Michigan habe sowieso den schönsten Herbst mit den buntesten Bäumen,