Sang- und klanglos trat Ende letzten Jahres der stärkste Münchner Zweitürer ab: der 2002 turbo. Im Februar wurde das Angebot wieder ergänzt – durch den schwächsten BMW seit zehn Jahren, den 1502.

Das neue Modell rangiert in Leistung, Ausstattung und Preis unter dem 1602, der seit 1966 als der preiswerteste BMW galt. Der Kleinste aus München ist jedoch weder spartanisch ausgestattet noch schwächlich.

Der Motor des 1502 verfügt über 1573 ccm wie der 1602 – durch seine von 8,6 auf 8,0:1 reduzierte Verdichtung genügt für ihn aber Normalbenzin. Solche Triebwerke gelten heute in besonderem Maße als „vernünftig“, selbst in Bayern, wo man bislang mehr auf die Sportlichkeit setzte. Über mangelnde Fahrleistungen indes braucht sich beim 1502 niemand zu beklagen: Seine 75 PS (1602 : 85 PS) bringen ihm noch immer 155 km/st (1602 : 160 km/st).

Der 1502 verfügt über die gleiche Karosserie wie der-1602, über den gleichen Platz, über die gleiche Inneneinrichtung. Äußerlich gibt es Räder ohne Durchbrüche (wie sie früher verwandt werden), es fehlen Ausstellfenster in den Türen und Zierleisten an einigen Fensterrahmen sowie an der Gürtellinie. Bei den Bremsen verzichtete man auf das Doppelzweikreissystem.

Mit dem 1502 spart man Versicherungsprämie: etwa 40 bis 80.Mark, je nach erreichtem Rabatt. Durch das preiswertere Normalbenzin spart man etwas Kraftstoffkosten (obwohl der Verbrauch in Litern beim 1502 etwas höher liegt als beim 1602). Den größten Brocken indes spart man beim Kauf: Mit 11 390 Mark liegt der 1502 genau einen Tausender unter dem 1602.

Zusammen mit dem 1502 und dem 528 wurden noch zwei Sechszylinder-Varianten vorgestellt: der 2.8 I. und der 3.0 L. Beide verfügen über eine 10 cm längere Karosserie mit entsprechend mehr Platz vor den hinteren Sitzen, wie es sie bislang nur beim Flaggschiff der Münchner gab, beim 3.3 L. Die Neuen begnügen sich aber mit Technik und Ausstattung der bekannten Typen 2800 und 3.0 S. Statt 38 980 Mark wie für den 3.3 L werden für den 2.8 L 24 720 und für den 3.0 L 27 560 Mark verlangt. St. W.