Indien für Selbstfahrer

Es gibt also Neues von der Globetrotterfront, wieder aus Aachen. Das Handbuch für Selbstfahrer „Indien, Nepal, Ceylon“ empfiehlt sich mit zwei Sektionen: 1. eine Reise mit dem VW Camper nach Indien und Ceylon mit genauen Angaben über Reisepapiere, Impfung, Autovorbereitung, Ersatzteile, Werkstätten, Übernachtung, Klima, Routenbeschreibung, Stadt- und Straßenpläne, Verpflegung; 2. eine 300-Kilometer-Wanderung durch Ost-Nepal von Kathmandu bis zum Mount Everest, ebenfalls detaillierte Auskünfte über Ausrüstung, Route, Organisation am Ort (Träger, Verpflegung) und so weiter. Die Schwierigkeiten der Reise werden nicht verschwiegen. Zu beziehen bei B. Dreyer, 51 Aachen, Postfach 464, gegen Voreinsendung (Postanweisung) von 13,50 Mark.

Internationale Begegnungen

Ein steigendes Interesse junger Leute an internationalen Begegnungen meldet der Studienkreis für Tourismus in Starnberg. Zum 10. Mal legt er jetzt seine Zusammenfassung aller „Begegnungsprogramme“ vor. Die Broschüre „Internationale Begegnungen Deutschland 1975“ faßt die in Deutschland stattfindenden Camps und Workshops zusammen, die auch von nicht organisierten jungen Leuten zwischen 16 und 28 Jahren besucht werden können.

Die Broschüre, die Angebote von 69 Veranstaltern enthält, liegt in 100 000 Exemplaren (in deutscher, englischer und französischer Sprache) vor. In 40 000 Exemplaren erschien die Zusammenstellung „Internationale Begegnungen Europa 1975“, die eine Übersicht der offenen internationalen Jugendarbeit in 26 Ländern bietet. Ebenso wie die dritte Broschüre „Internationale Begegnungen in Übersee 1975“, die die Programme in 44 Ländern Afrikas, Amerikas und Asiens darstellt, ist sie für junge Deutsche besonders attraktiv. Einzelinteressenten können jede der drei Broschüren beim Studienkreis für Tourismus, 813 Starnberg, Josef-Jägerhuber-Straße 11, kostenlos beziehen.

Finnland – programmiert

Wer eine Studienreise bucht, tut dies normalerweise nicht, um zu faulenzen. Also kauft er schon vor Antritt der Reise Bücher und stapelt Zeitungsausschnitte – um dann meist doch „ungelesen“ loszufahren. – Daß dies nicht so sein muß, zeigt ein kleiner Veranstalter in München, der von den Jugendreiseveranstaltern die Praxis der Vorbereitungsseminare übernommen hat: Auf regionalen Wochenendtagungen, meist zusammen mit Volkshochschulen, werden die künftigen Finnland-Fans auf Land und Leute programmiert. Wer absolut nicht daran teilnehmen kann, bekommt eine dicke Informationsmappe und eine Literaturliste zugeschickt. Außer der klassischen Finnlandrundreise gibt es noch Rundfahrten in Süd- und Mittelfinnland, denen sich ein drei- bis viertägiger Aufenthalt in Leningrad anschließt. Information: Finnservice Reisebüro, . Leila Uotila-Olms, 8 München 40, Winzererstr. 156, Telephon (0 89) 30 73 39