Alles neu macht der Mai. Zwar schlagen die Bäume wieder aus, die Herzen schlagen wieder höher, doch die Spott-Drosseln schlagen keine frechen Töne mehr an. Geschieht diesen Nestbeschmutzern auch ganz recht, daß sie Federn lassen müssen.

Lange Zeit hatten die Satiriker und Humoristen die Lacher auf ihrer Seite. Aus und vorbei. Der Humor hat seine Schuldigkeit getan, der Humor kann gehen. Er braucht Tapetenwechsel.

Der harte Kern der Gruppe „Scherz, Satire, Ironie“ ist sanft entschlafen. Was soll nun mit der bedenklich großen Zahl an Satire-Sympathisanten geschehen? Zieht ihnen das Zwerchfell über die Ohren!

Es mußte ja kommen, dies stille Ende. Nun geht eine Träne auf Reisen; denn Scheiden tut -weh. Aber schließlich sollte man froh und dankbar sein, daß man ohne Scherz-Infarkt davongekom-

men ist. Joachim Schwedhelm