DIE ZEIT

Ohne Atomkraft leben?

In allen westlichen Ländern wird gegenwärtig über die Chancen und Gefahren der Kernenergie debattiert – in Frankreich und in Schweden, in der Schweiz und den Vereinigten Staaten, aber auch in der Bundesrepublik.

Sich selbst im Weg

Zeitweilig fiel es schwer, in der Versammlung von siebenhundert honorigen Frauen und Männern der CDU mehr zu sehen als ein kindisches Trotz-Forum.

Aus den Sorgen in die Sonne

Langsam leert sich das Land. Der Bundestag ist nach einer mageren Session in die Ferien gegangen. Die Bürger setzen sich über endlose Luftbrücken oder inmitten brutheißer Blechkarawanen in den Urlaub ab, so viele wie noch nie; 16 Millionen verreisen dieses Jahr im Inland, 17 Millionen schwärmen über die Grenzen hinaus.

Abgrenzung in Aktion

Die Volkskammer der DDR hat ein neues Zivilgesetzbuch und eine neue Zivilprozeßordnung verabschiedet. Nach der staatlichen Einheit ist damit auch die Rechtseinheit im geteilten Deutschland zerstört.

Sortiert wird später

Die Verhaftungs- und Durchsuchungsaktion gegen Baader-Meinhof-Verteidiger erinnert an ein Motto wenig erfahrener Pilzsammler: "Was man hat, das hat man.

Zeitspiegel

Mit der "letzten Chance, den Wal zu retten" – so die Internationale Wal-Kommission – befassen sich seit Anfang dieser Woche die Delegierten aus 15 Ländern auf der Londoner Walkonferenz.

Wolfgang Ebert: Mich hört keiner ab!

Ein Geständnis in eigener Sache: Ich werde nicht abgehört! Wenn ich aber mal abgehört werde, dann höchstens aus Zufall oder weil ich verwechselt wurde.

Worte der Woche

"Die Kommunistische Partei ist in Portugal eine Minderheitspartei, die sich aufführt, als sei sie der Eigentümer der Revolution des Volkes, und die sich erlaubt, die Mehrheitsparteien zu exkommunizieren.

Die Bewegung der Streitkräfte

Der Movimento das Forgas Armadas (MFA) ist eine lockere Vereinigung. Von insgesamt 4000 Offizieren gehören ihm etwa 500 an. Die Bewegung zählt auf rund 3000 Sympathisanten in den Streitkräften.

Revolution auf Befehl

Was Portugals junge Offiziere wollen: Erst Volkserziehung, dann Volksherrschaft

Der "Figaro" in Nöten

Durch den Pariser Blätterwald weht ein rauher Wind. Erst gingen bei der Boulevardzeitung France-soir die Redakteure auf die Barrikaden, weil man ihnen über Nacht einen neuen Chef vor die Nase setzte.

Bedrohung von unten?

Die Zeichen am Pressehorizont verheißen nichts Gutes. Die Nachrichten der letzten Woche aus mehreren westlichen Ländern über Druckerstreiks, Zeitungsblockade, Redakteursrebellionen, Gewerkschaftszensur künden Unheil für unsere Gesellschaftsordnung: Eines der heiligen Güter des Liberalismus, die Pressefreiheit, ist Gefahren ausgesetzt, von denen sich ihre Väter nichts hatten träumen lassen.

Heißes Geschäft mit dem Atomstrom

Am Freitag dieser Woche werden Außenminister Antonio da Silveira und Hans-Dietrich Genscher in Bonn das deutsch-brasilianische Regierungsabkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kernenergie unterzeichnen.

Unabhängigkeit in Unsicherheit

Am 25. Juni wurde die ehemalige portugiesische Kolonie Moçambique unabhängig und zur Volksrepublik proklamiert..............

Schluß im schlechten Stil

Normalerweise stimmt Urlaubsfreude die Menschen friedfertig und fröhlich. Nicht so die Bundestagsabgeordneten: Seit Jahr und Tag ist es die Regel, daß sie sich kurz vor der parlamentarischen Sommerpause noch einmal kräftig in die Haare geraten.

Flirt mit Krampf

Günter Bantzer, Oberbürgermeister von Kiel, zog osteuropäische Bilanz: die Kieler Woche solle dieser Tage das Verhältnis zu "unseren Nachbarn in Osteuropa entkrampfen".

Brust an Brust

Mainz Rheinland-Pfalz bereitet sich auf die Zeit nach Helmut Kohl vor. Seit der "Schwarze Riese" aus der Pfalz gemeinsamer Kanzlerkandidat der Union ist, wird die Nachfolgefrage in der Mainzer Staatskanzlei allmählich zum Thema Nummer eins der Landespolitik.

Auch zur Lederhose

Der erlauchte Kreis umfaßt jetzt 1630 Köpfe. Wo immer einer der Erwählten auftaucht, tut er mit einer kleinen weißblauen Rosette "auf der linken oberen Brustseite" kund, daß auch et die höheren Weihen des Freistaats Bayern erhalten hat.

Keine Galionsfigur

Im Landtag des Freistaates Bayern existiert nicht nur das größte Drei-Parteien-System, sondern auch noch eine interne Drei-Kasten-Rangordnung innerhalb der 204 Abgeordneten.

Auch Führen sollte Teamwork sein

Die ständige Veränderung, in der sich unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem befindet, stellt die Organisationen, die Teil dieses Systems sind, also Betriebe, Behörden, Gewerkschaften, Verbände, auf eine harte Probe.

Die Hoffnung heißt Amerika

In wenigen Tagen läuft das Milliardenprogramm aus. Doch längst steht fest: die Investitionsprämie hat den erhofften Erfolg nicht gebracht.

Eine Nummer bei den Gnomen

Für viele Eidgenossen war es ein regelrechter Schock. "Wirbel um Schweizer Nummern-Konti", schrie die helvetische Gazette Blick ins Alpenland.

Die Politiker ausgebootet

Wenn ein Karren irgendwo tief im Dreck steckt, fühlen sich Männer einer ganz besonderen Sorte herausgefordert. Sie geben sichere Positionen auf und widmen sich mit Hingabe der Rettung des Karrens.

Bonner Kulisse

Der Finanzausschuß des Bundestages, der nach übereinstimmender Ansicht der meisten seiner Mitglieder vor Arbeit seit Jahren nicht aus noch ein weiß, findet eine zügige Beratung über die noch ausstehende Reform der Körperschaftsteuer offenbar nicht wichtig genug, um sich deshalb die parlamentarischen Sommerferien verkürzen zu lassen.

Prozente

Bundesarbeitsminister Walter Arendt ist normalerweise nicht der Mann, der Gefallen daran fände, das politisch Undurchsetzbare anzustreben und sich mit, aller Welt anzulegen.

Bomben für Genossen

Acht Explosionen erschütterten in einer Mainacht die Vororte von Turin; acht Autos gingen in Flammen auf. Doch ausnahmsweise galten die Sprengstoffanschläge nicht Industriebossen oder Werkleitern, sondern Gewerkschaftsfunktionären, die den allgemeinen Linksdrall nicht weiter mitmachen wollten: Nach dem Ritual der Mafia wurden sie von roten Genossen "gewarnt".

Der glücklose Riese

Gelassen, als gelte es von leicht errungenem Erfolg zu berichten, gab Top-Manager Hans Groebe seinen Abriß der Lage. Doch was der AEG-Chef an diesem Montag mit fester Stimme im Salon 7 des Steigenberger Airport Hotels in Frankfurt zur geschäftlichen Situation zu sagen hatte, ließ keinen Zweifel zu: Dr.

Jagd auf den Buchpreis

Die Preisbindung für Bücher, das letzte vom Gesetzgeber noch erlaubte Festpreissystem, ist in Gefahr. Und gefährdet wird sie ausgerechnet von einem Berufsstand, der geltendes Recht verteidigen soll: den Anwälten.

Statt Austern Öl

Käme Asterix, der findige Gallier, heute in die Bretagne, dann würde er als stärkenden Zaubertrank sicher nur heimisches Erdöl akzeptieren.

"Den Rest von Reformen retten"

Es liege, so sagte Bundeskanzler Helmut Schmidt in seiner Regierungserklärung vom 17. Mai des vergangenen Jahres, "jetzt an der Opposition, zu beweisen, ob Umweltschutz für sie nur ein Lippenbekenntnis ist oder ob sie bereit ist, durch konstruktive Mitarbeit den Umweltschutz in die Tat umzusetzen.

Der alte Schwung ist dahin

Die besten Nachrichten von der Konjunkturfront sind die schlechtesten für den Rentenmarkt, heißt es an der Börse. Rezessionszeiten sind Rentenzeiten.

Die Masche des Dr. Amann

Während Baufirmen am Rande des Ruins marschieren, macht ein 34jähriger Doktor der Volks- und Betriebswirtschaftslehre einen Bombenumsatz mit Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern: Jürgen Amann, Vater des "Kölner Modells", einer Konstruktion, mit deren Hilfe Bauherren Immobilien aus ersparten Steuergeldern erwerben können, traf mit zwei neuen Modellen in eine Marktlücke, die ein Millionengeschäft verspricht.

Steuervorteile am Bau

Wer ein Haus oder eine Eigentumswohnung errichten läßt, trägt Aufwendungen, die steuerlich unterschiedlich behandelt werden.

ZEIT spart Geld

Am kommenden Montag wird das US-Schatzamt zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten Gold aus Staatstresoren zum Kauf anbieten.

Für den Plan zahlen

In der vergangenen Woche hat sich die Bonner Regierungskoalition über ein Reformprojekt geeinigt, das sie in dieser Legislaturperiode noch verwirklichen kann.

Propheten des Profits

Die von Harold Wilsons Labourregierung hart bedrängten Verfechter der freien Marktwirtschaft in Großbritannien gehen in die Offensive.

Angst vor den Folgen

Dient sie nur der besseren Übersicht über das, was die Gesetzespläne der sozial-liberalen Koalition noch kosten werden, oder ist sie bereits ein Vademecum für geplante Kürzungen des Bonner Regierungsprogramms? Die Ansichten und Stellungnahmen zu der 19 Punkte mit zwanzig Gesetzen umfassenden Liste, die auf Veranlassung von Bundeskanzler Helmut Schmidt zusammengestellt- und den verantwortlichen Politikern des Bundes und der Länder zur Verfügung gestellt worden ist, gehen auseinander.

Boom in Pleiten

Die Konkursrichter in der Bundesrepublik haben Hochsaison. Je länger die Wirtschaftsflaute dauert, desto mehr Unternehmen geraten in finanzielle Bedrängnis und geben auf.

Spekulanten unter sich

Sie gilt als die strengste Aufsichtsbehörde der Welt, die unerbittlich unter mehreren tausend Wertpapiermaklern, Anlageberatern und einem Dutzend Aktienmärkten in den USA für Recht und Ordnung sorgt und selbst den kleinsten Verstoß scharf ahndet.

Die Bundesregierung will die deutsche Computer-Industrie weiter fördern. Wer soll die Millionen bekommen?: Mit Bonn gegen IBM

Vier Jahre lang erfreuten sie sich bisher am zweiten Programm. Doch jetzt haben sie nur noch Augen fürs dritte: Die deutschen Computerhersteller, allen voran Siemens und das Branchenwunderkind Nixdorf, ran geln derzeit in Bonn erneut um ihren Anteil an den zwei Milliarden Mark, die der Bund mit dem dritten Programm zur Förderung der Datenverarbeitung in den Jahren 1976 bis 1979 auszuschütten gedenkt.

Strauß – riesengroß

Zwischen seinem Esprit-Interview und Sonthofen war Strauß, wir erinnern uns dunkel – in China...............................

Feinde rundum

Das Buch ist ohne Neuigkeitswert, es lebt ganz von FJS. Man darf ihm wiederbegegnen in seinen Urteilen und Reden der letzten Jahre, in seinen Gedanken und Formulierungen.

Eine Legende war zu Besuch

Auf dem Tisch stehen eine Menge voller, halbvoller und leerer Bierflaschen. Eine blonde Frau entschuldigt sich für das nicht aufgeräumte Zimmer.

Der Kosmonaut und die Boxer

Die Boxer der Sowjetunion wollen sehr hoch hinaus. Der Präsident des weit mehr als 200 000 Aktive zählenden Verbandes kann das verstehen.

+ Weitere Artikel anzeigen