Und ob sie begründet ist, diese Kritik an der ZEIT! Zu eindeutig scheint auch mir die Häufung von Snobismus-Indizien zu sein, als daß sich nicht auch viele andere, alte und treue ZEIT- Leser, mit dieser objektiven und wohlmeinenden Kritik identifizieren möchten.

Hugo Albien, Velbert

*

Peter Eich hat recht! Auch uns geht das „elitäre Gehabe“ auf den Wecker und hat uns gelegentlich an die Aufgabe unseres ZEIT-Abonnements denken lassen.

Drs. G. und H. Niewöhner, Remscheid

Eine Zeitung, die sich ZEIT nennt, darf doch wohl getrost auch Zeitströmungen folgen, selbst wenn dies ein Abweichen von einer vor zehn Jahren gezogenen Linie bedeutet. Mich interessieren die Beschreibungen von Ländern, die ich nie betreten werde, und desgleichen die Schilderungen von Freuden oder auch Leiden, an denen ich nie teilhaben werde. Es bleibt mir als Leser ja unbenommen, die blödsinnige Behauptung vom Konsumzwang ebenso zu belächeln wie die Modellbrillen der Gräfin Schönfeldt.

Man kann auch heute noch der ZEIT wohl kaum zum Vorwurf machen, sie übertreibe den Snob-Anteil zu Lasten der ernsthaften Themen. Die Probleme der Welt werden ja nie und nirgends ausgeklammert. Ob der einzelne Leser die ZEIT-Artikel zur Maxime seines Handelns macht, ist seine Sache .. Im übrigen wäre ich nicht böse, in einem Preisausschreiben mal Kaviar und Sekt zu gewinnen, als Abwechslung gegen Leberwurst und Buttermilch.