Hamburgische Landesbank: Reserven gestärkt

Die Hamburgische Landesbank – so ihr Chef Hans Fahning – erntet jetzt die Früchte ihrer vorsichtigen Politik. Kreditverluste fielen 1975 nicht ins Gewicht. So kamen die Erträge voll dem Institut zugute. Es ließ den ausgewiesenen Gewinn zwar nur um 10 Prozent auf 22 Millionen Mark steigen. Was indessen wirklich passiert ist, beweist die von 18,5 auf 32,9 Millionen erhöhte Steuersumme. Ein erheblicher Teil des Gewinns wurde also zur Stärkung der stillen Reserven verwandt.

Harpener: Aussichten unsicher

Für 1975 wird die Harpener Bergbau AG die letztgezahlte Dividende von 8 Mark vermutlich halten können. Das liegt daran, daß die Holding von ihren Beteiligungen aus deren Geschäftsjahr 1974 noch befriedigende Ausschüttungen erhalten hat. 1976 werden sich bei Harpen indessen die Beteiligungserträge vermindern, da wichtige Beteiligungsunternehmen im vergangenen Jahr merklich weniger verdient haben.

Dt. Hypobank Bremen: Jetzt 10 Mark

Die Deutsche Hypothekenbank, Frankfurt/Main-Bremen, wird für 1975 ihre Dividende von 9 auf 10 Mark je 50 Mark-Aktie erhöhen. Gleichzeitig ist vorgesehen, das Grundkapital aus Gesellschaftsmitteln im Verhältnis von 18:1 um 2,1 auf 39,9 Millionen Mark aufzustocken.

Allbank: Jetzt sieben Mark