Nicht jeder Handwerksmeister wird noch der alten Spruchweisheit zustimmen, daß Handwerk goldenen Boden habe. Denn viele Betriebe mußten in den zurückliegenden zweieinhalb Jahrzehnten aufgeben. Der Konzentrationsprozeß in der Wirtschaft hat auch das Handwerk nicht ungeschoren gelassen. In der Rezession zeigte es jedoch – mit Ausnahme des Bauhandwerks – eine größere Stabilität als die Industrie. In der nächsten Zukunft sieht sich das Handwerk nun mit einer gesellschaftspolitischen Herausforderung konfrontiert: Die Gewerkschaften werden ihre Bemühungen intensivieren, durch Mitbestimmung in den Handwerkskammern die konservative Struktur dieses Wirtschaftszweiges aufzubrechen.