Wie oft habe ich schon in hamburgischen Kreisen gehört: „Probleme haben wir schon im Leben genug, die wollen wir nicht auf der Bühne sehen.“ Dem ist ganz energisch zu widersprechen. Wenn Sie, meine Damen und Herren, die Sie die Fähigkeiten haben, Kunst zu verstehen, künstlerisch vorgetragene Probleme unseres Lebens nachzuvollziehen, dem ausweichen, weil das so mühsam ist oder Sie abgemanaged zu müde sind, dann dürfen wir uns nicht darüber wundern, wenn es bald nur noch eine oberflächliche, verdummte Gesellschaft gibt. Ich kann mich mit den Abonnentenbriefen nicht einverstanden erklären, die sich als Stammkunden das Recht nehmen wollen, in einem subventionierten Staatstheater nur wohlig unterhaltsam berieselt zu werden.

Boy Gobert, Schauspieler-Intendant des Hamburger Thalia Theaters, in einer Rede vor dem Hamburger Überseeclub

Ich glaube, es kann nie in einem Publikum absolute Harmonie herrschen, wenn man auf der Bühne Dinge vorstellt, die davon sprechen, daß Harmonien höchstens eine mythische Erinnerung oder eine träumerische Utopie sind. Von Harmonie ist in unserer Welt wenig zu finden, und ich weiß auch nicht, warum wir sie permanent in die Kunst hineinzerren und mit Kunst eine Harmonie vortäuschen sollten.

Götz Friedrich, Opern-Regisseur, Oberspielleiter der Hamburgischen Staatsoper, in einem Gespräch mit der „Münchner Abendzeitung“, 13. März 1976

Amerikas Ost-Sender in München

Im Äther tobt der Wettstreit der Systeme oft noch wie zu Zeiten des Kalten Krieges. Moskau zum Beispiel sendet täglich knapp dreihundert Stunden Radioprogramme in mehr als 60 Sprachen um den Globus. Dagegen sind die umstrittenen zwei amerikanischen Sender in München, Radio Liberty und Radio Free Europe, fast harmlos. Immer wieder einmal, je nach ideologischem Standpunkt, als „Propagandainstrument der CIA“ oder als „Stimme der Wahrheit und der Tatsachen gegenüber einem Meinungsmonopol“ apostrophiert, immer wieder aufs, heftigste aus Moskau bekämpft und von östlichen Störsendern torpediert, haben sich die zwei Stationen längst von der CIA gelöst, ihre alberne Tarnung als „Privat“-Institutionen aufgegeben und soeben eine mehrjährige Umstrukturierung beendet: neues Quartier am Englischen Garten, gemeinsame Verwaltung und Organisation, Rationalisierungen. Beide Sender sind „gemeinnützige Körperschaften“, finanziert vom amerikanischen Kongreß, kontrolliert von den üblichen Bundesbehörden. Radio Free Europe sendet nach Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und in die ČSSR, Radio Liberty in die UdSSR: bisher in 18, nun in 12 Sprachen, darunter erstmals die drei baltischen, Litauisch, Lettisch, Estnisch. Die Programme reichen von Nachrichten, Frauen- und Jugendsendungen, aktuellen Berichten und Analysen bis zu historischen und kulturellen Beiträgen über das Baltikum.

Max Tau