ZEIT: Die Verhandlungen im öffentlichen Dienst sind gescheitert. Welches sind die Hintergründe für dieses Scheitern?

Groteguth: Es gibt nach meiner Auffassung zwei Gründe: Erstens gibt es einen ganz großen Dissenz zwischen der Auffassung der ÖTV und der DAG. Die Gewerkschaft ÖTV hat erklärt, wenn nicht über den Festbetrag gesprochen wird – und nur darüber gesprochen wird –, ist die Fortführung der Verhandlungen sinnlos. Selbst ein wesentlich angehobenes Volumen im Angebot hätte nicht zur Fortführung der Verhandlungen führen können.

Der zweite Grund ist – und das war für mich ausschlaggebend –, daß das Volumen des Angebots mit knapp vier Prozent nicht dem entspricht, was die Umweltdaten selbst bei zugegebenermaßen knappen Ressourcen verlangen.

ZEIT: Im Grunde ist über das Volumen doch noch gar nicht verhandelt worden.

Groteguth: Dazu muß man natürlich sagen, daß Herr Maihofer auch namens der Länder und Gemeinden in einem kleinen Kreis erklärt hat, er sei in der Lage und auch bereit, weitergehende Angebote zu unterbreiten. Er hat es nicht getan, weil ihm von der ÖTV gesagt worden ist: Sie können bewegen, was Sie wollen, solange Sie nicht Festbeträge nennen, interessiert uns Ihre Bewegung nicht.

ZEIT: Das heißt also, die Verhandlungen sind an der starren Haltung der ÖTV gescheitert, nur über einen Festbetrag verhandeln zu wollen. Groteguth: Wenn man fair berichten will, muß man es so darstellen.

ZEIT: Die DAG fordert sieben Prozent mehr Lohn. Ist die prozentuale Anhebung ein Dogma? Groteguth: Ich will die Leistungsbezogenheit der Löhne und Gehälter erhalten, weil ich es für gefährlich halte, die Nivellierung des gesamten Gefüges, die wir in den letzten Jahren in fast nicht mehr erträglicher Weise herbeigeführt haben, fortzusetzen. Wir müssen einen ausreichenden Anteil von Leistungsrelevanz erhalten. Ich kann mir beispielsweise keine Reform des öffentlichen Dienstes vorstellen, die diesen Grundsatz negiert. Herr Maihofer würde sich selber, ad absurdum führen, wenn er vor drei Wochen erklärt, ich will eine leistungsbezogene Reform, und nun haut er jedem 135 Mark auf die Mütze.