Neu: „Die Zehn“

Einigkeit macht stark – nach diesem Motto operieren inzwischen zahlreiche touristische Unternehmungen jeweils unter einem Dach auf dem großen, weiten Reisemarkt. Hotel- und Restaurant-Ketten machten den Anfang, später organisierten sich Bäder, Skistationen und Ferienzentren, schließlich auch die Jetzt ßen“ Städte der Bundesrepublik. Jetzt gibt es eine neue, attraktive Gruppe: „Die Zehn – Historische Städte in Deutschland voller Romantik und Geschichte“. Zusammengeschlossen haben sich in diesem Städtebund Lübeck, Bremen, Münster, Bonn, Trier, Würzburg, Heidelberg, Nürnberg, Freiburg und Augsburg, alles Städte mit unverwechselbarem Gesicht, mit ausgezeichneten Hotels und landestypischen kulinarischen Spezialitäten. Als erstes gemeinsames Angebot legen „Die Zehn“ ein 45-Mark-Paket vor, das eine Übernachtung mit Frühstück enthält, außerdem jeweils verschiedene ortstypische Extras wie Weinproben, Bratwurstessen, Stadtführungen oder Museumsbesuche. Buchungen bei den jeweiligen Verkehrsbüros.

Bewährt: Weser-Kreuzfahrten

Die Oberweser-Dampfschiffahrt ist inzwischen zu einem festen Begriff geworden: Wer eine gemächliche Fahrt durch ein stilles Flußtal liebt, wer die typische Mittelgebirgslandschaft mag und gern durch mittelalterliche Fachwerkstädtchen bummelt, wer sich für Kunst und Folklore interessiert, gepflegt essen und schlafen möchte, dem ist eine solche beschauliche Reise zu empfehlen. Die Oberweser-Dampfschiffahrt GmbH gibt jedes Jahr einen Katalog mit verschiedenen Pauschalangeboten heraus, aus dem man sich das Passende heraussuchen kann: eine „romantische Wesertalfahrt“ (eine Woche 402 Mark), eine „4-Tage-Bahn- und Schiffsreise“ (392 Mark) oder „Wandern mit dem Weserschiff“ (eine Woche 739 Mark). Informationen und Buchungen: Postfach 490, 3250 Hameln 1.

Angenehm: Schwarzwald für wenig Geld

Daß der Schwarzwald zu den schönsten deutschen Fremdenverkehrslandschaften gehört, ist bekannt. Daß man dort auch billige Ferientage verbringen kann, hat sich noch nicht so nachhaltig herumgesprochen. Deshalb hat der Fremdenverkehrsverband Schwarzwald jetzt einen Spezialprospekt mit „Günstigst-Angeboten“ für den Sommer 1976 zusammengestellt. Das günstigste Vollpensionsangebot bietet eine Pension in Dornhan, Kreis Rottweil: Der Wirt verlangt 16 Mark pro Tag. Die übrigen 562 im Verzeichnis erfaßten Betriebe sind in drei Vollpensions-Preisgruppen eingeteilt: bis 20 Mark, bis 25 Mark und bis 30 Mark. Die meisten Gasthöfe gewähren auch Kinderermäßigung, nicht selten bis zu 50 Prozent, auch für die Vor- und Nachsaison gibt es Nachlässe. Dies ist, wie der Schwarzwald-Verband betont, ein erster Versuch. Viele Gemeinden fehlen deshalb noch in der Billig-Liste, aber man hofft auf mehr Kooperation der Fremdenverkehrsgemeinden im kommenden Jahr. Auskünfte: Postfach 5440, 78 Freiburg.

Extravagant: Komfort-Reisen per Rad

Sportlich darf’s schon sein, aber besser nicht zu sportlich – nach diesem Prinzip sind die Fahrradtouren von Rotalis-Reisen aufgezogen. Rund 50 Kilometer werden pro Tag gefahren, aber abends steht der Koffer im Hotelzimmer, er wird, nebst einigen Reserverädern, hinterhergefahren. Der Fahrradwanderer kann von Anfang April bis Ende Oktober aus 90 Terminen auswählen, die sieben Routen liegen zwischen Wien und der Loire, und zwischen Würzburg und den Alpen. In den Pauschalpreisen von 434 bis 1015 Mark für sieben bis zwölf Reisetage sind außer Übernachtung, „Radlerfrühstück“ und Abendessen ein Leihfahrrad, Reiseleitung, Schlechtwetter- und Pannenservice inbegriffen. Auskunft: Rotalis-Reisen, 8011 Zorneding bei München.