Man wird es in der Zeitung lesen,

Im besten Fall, daß wir – gewesen.

Die Menschen ungerührt, ja heiter,

Sie leben, ohne uns, dann weiter.

Eugen Roth, der Münchner „Ein-Mensch“-Dichter, reimte so prophetisch lächelnd schon vor vierzig Jahren; jetzt ist er, im Alter von 81 Jahren, in München gestorben.

Deutscher Filmpreis 1976

Wie in den Vorjahren wird einen Tag vor Beginn der Berliner Filmfestspiele im Juni der Deutsche Filmpreis des Bundesinnenministeriums vergeben. Der Ausschuß hat dieses Jahr die folgenden Auszeichnungen beschlossen: die „Goldene Schale“, verbunden mit einer Prämie von 500 000 Mark, für den Film „Es herrscht Ruhe im Land“ von Peter Lilienthal; das Filmband in Silber, verbunden mit der Prämie von 150 000 Mark, für den Film „Sternsteinhof“ von Hans W. Geissendörfer und für den abendfüllenden Film ohne Spielhandlung „Mozart – Aufzeichnungen einer Jugend“ von Klaus Kirschner (Prämie: 120 000 Mark). Das goldene Filmband erhalten die Schauspieler Angela Winkler („Katharina Blum“), Edith Clever und Bruno Ganz („Die Marquise von O“), Ulrike Luderer („Sternsteinhof“), Gerd Olschewski („Verlorenes Leben“) und Karl Maria Schley („Mozart“), der Kameramann Jost Vacano („Katharina Blum“, „Lieb Vaterland magst ruhig sein“) und das Ausstattungsteam der „Marquise von O“.