Anläßlich der Feier "200 Jahre USA" sprach der amerikanische Vizepräsident Nelson A. Rockefeller am 15. Mai in der Frankfurter Paulskirche. Er sagte unter anderem:

"Heute sind die Bande der Freundschaft zwischen Amerika und Deutschland eng und stark, und sie werden mit jedem Tag enger und stärker. Verbündete um unserer Unabhängigkeit willen und einig mit anderen freien Nationen in dem Entschluß, die Freiheit zu verteidigen, teilen sich unsere beiden Länder in die Verantwortung und glänzende Chance, die Sache der Freiheit und der Menschenwürde in aller Welt zu fördern.

Das ist in Wahrheit, worum es bei den Feierlichkeiten aus Anlaß des 200. Jahrestags der Verkündung der Unabhängigkeitserklärung geht. Die Paraden, die Umzüge und die anderen Gedenkfeiern werden sterile Festveranstaltungen bleiben, wenn sie nicht vermögen, in unserer Generation den Widerhall des Hörnerklangs von 1776 und des Rufs nach menschlicher Freiheit zu wecken und uns in dem festen Willen zu bestärken, unsere Anstrengungen zu ihrer Verwirklichung zu erneuern.

Wir tun gut daran, uns heute an die Tatsache zu erinnern, daß die amerikanisch) Unabhängigkeitserklärung nicht nur ein Manifest der Bürgerrechte, sondern auch eines der wirtschaftlichen Freiheit war. Die Unabhängigkeitserklärung und die 13 Jahre nach ihrer Verkündung in Kraft gesetzte Verfassung der Vereinigten Staaten sind in der Tat nicht lediglich historische Meilensteine einer politischen Revolution; sie leisteten zugleich eine große wirtschaftliche und soziale Revolution ein.

Die Männer des Jahres 1776, die jene beiden grundlegenden Dokumente entwarfen, hatten erkannt, daß die individuelle Freiheit und die wirtschaftliche Freiheit unteilbar sind. So wichtig es demnach ist, die Unabhängigkeitserklärung als einen historischen Meilenstein auf dem Weg zur Gewährleistung der Bürgerrechte zu feiern, so wichtig ist es auch, sie als eine Charta der wirtschaftlichen Freiheit und der wirtschaftlichen Aufstiegsmöglichkeiten zu begreifen.

Amerikas Gründerväter wußten, daß die individuelle Freiheit die wirtschaftliche Freiheit voraussetzt, daß beide im Prinzip eng miteinander verknüpft sind und daß keine von beiden ohne die andere auf die Dauer Bestand haben kann. Sie hatten begriffen, daß die Würde des Menschen nicht allein durch die Unterdrückung der Bürgerrechte, sondern auch durch wirtschaftliche Sklaverei beleidigt und vernichtet werden kann...

Die Unabhängigkeitserklärung signalisierte demgemäß den Beginn einer wirtschaftlichen Revolution, in deren Verlauf die Bindungen an den britischen Merkantilismus zerschnitten, die Beherrschung des Handels durch den Staat beendet, die Überreste des Feudalismus beseitigt und jene Kräfte freigesetzt wurden, die auf die Abschaffung von Fronarbeit und Sklaverei drängten.