Worte der Woche

"Was ich will, weiß ich immer erst dann, wenn es notwendig ist, es zu wissen."

Franz Josef Strauß

CSU-Vorsitzender

*

"100 Tage CDU-Regierung waren zum Nachteil für unser Land, jeder weitere Tag ist einer zuviel."

Karl Ravens

Bundesminister, über den niedersächsischen

Worte der Woche

Ministerpräsidenten Albrecht

*

"Dieser Mann, von dem ich nicht weiß, ob er krank ist, der dabei ist, das in dreißig Jahren aufgebaute Vertrauenskapital zu zerstören, dieser Mann ist schrecklich, dieser Mann muß weg aus dem Kanzleramt." Alfred Dregger

hessischer CDU-Vorsitzender, über Helmut Schmidt

*

"Der Austausch des Wörtchens ‚oder‘ durch ‚statt‘ bedeutet einen unerwarteten Erfolg der eigenständigen Politik und des Durchsetzungsvermögens der CDU gegenüber der CSU."

Josef Gerwald

Worte der Woche

FDP-Sprecher, zum Unions-Wahlkampfslogsn

"Freiheit statt Sozialismus"

*

"Wir wollen kein Volksfronteuropa."

Hans-Dietrich Genscher

Außenminister

"Der bissigen Schnauze weiche Pfote."

Worte der Woche

Philip Rosenthal

SPD-MdB, Aber Kanzleramts-Staatssekretärin

Marie Schlei

*

"Ich möchte nicht, daß die Führung der Außenpolitik mit mir persönlich identifiziert wird."

Henry Kissinger

amerikanischer Außenminister

Worte der Woche

"Wenn es noch nicht zum Frieden gekommen ist, dann ist der Grund dafür nicht in der Territorial-Frage zu suchen."

Yitzhak Rabin

israelischer Ministerpräsident