Der Standard der Ostseefähren, welcher Reederei sie auch angehören, war schon immer besonders hoch. Jetzt hat die norwegische Jahre Line ein neues Fährschiff für die Kiel–Oslo–Route in Dienst gestellt, das neue Maßstäbe setzt: Die neue "Kronprins Harald" ist die größte und schnellste Fähre Europas. Die dazugehörigen Daten sind: 13 000 BRT, Länge 158 Meter, Breite 24 Meter, Geschwindigkeit 22 Knoten, 1000 Passagiere, davon 261 in der 1. Klasse und 324 in der Touristenklasse, dazu gibt es 274 Schlafplätze auf dem sogenannten "Banjerdeck" in Zwei- und Vier-Personenabteilen und 400 Autoplätze.

Runde 90 Millionen Mark hat dieser Neubau, alles inklusive, gekostet. Und das sieht man. Für ein Fährschiff ist die "Kronprins Harald" geradezu luxuriös mit ihren Salons, Bars und Speisesälen. Die meisten Kabinen sind für zwei Personen eingerichtet, doch es gibt auch Drei- und Vierbett-Kabinen, die vor allem für Familien gedacht sind. Alle Kabinen, außer den Innenkabinen der Touristenklasse, verfügen über Dusche und WC.

Doch auch die "Prinsesse Ragnhild", die als zweites Schiff auf der Oslo-Route verkehrt, braucht sich vor ihrer eleganten Schwester nicht zu verstehen: Die Norweger haben beide Fährer gut im Schuß. Nicht zuletzt dürfte das auf den vernünftigen Fahrplan zurückzuführen sein. Abfahrt in Kiel und Oslo täglich 13 Uhr, Ankunft am anderen Morgen 8 Uhr. So stehen jeden Tag fünf Stunden im Hafen für Reinschiff und Wartung zur Verfügung.

Und die Fahrpreise? Der billigste Platz in einer 1. Klasse-Doppel-Kabine (innen) kostet einfach 160 Mark, in einer Kabine der Touristenklasse (innen) 135 Mark, auf einem Schlafsessel 90 Mark. Kinder unter vier Jahren, die kein eigenes Bett beanspruchen, fahren gratis, von vier bis zwölf Jahren zahlen sie den halben Preis. Für Familien gibt es zusätzliche Ermäßigungen. Pkw kosten (einfsch) 62 oder 73 Mark.

Das Essen an Bord ist besser als auf vielen Kreuzfahrtschiffen. Für das norwegische Frühstück werden 8,30 Mark berechnet, für das Mittagsbüfett und das Abendessen jeweils 15,60 Mark. In der Touristenklasse kann man sich in der Cafeteria auch selbst bedienen und dabei Geld sparen.

Kreuzfahrten, wie in der Vergangenheit, machen die beiden Norwegen-Fahrer nicht mehr, im Fährgeschäft, das auch ein lukratives Frachtgeschäft ist (Lkw- und Neuwagen-Transport), wird besser verdient. Aber die Jahre Line bietet verschiedene Kurztouren auf der Fährroute an. Wer beispielsweise eine Hin- und Rückfahrt bucht, mit 5 Stunden Aufenthalt in Oslo, zahlt dafür, einschließlich Verpflegung, in der 1. Klasse nur 215 Mark, Ersparnis 184 Mark. Ende August bis Ende Mai gibt es Wochenendtouren (Abfahrt Freitag Mittag, Rückreise Sonntag Mittag) für 315 Mark in der 1. Klasse (einschließlich Verpflegung und Stadtrundfahrt), und schließlich kann man auch das Programm "Oslo nach Wunsch" buchen von Donnerstag bis Dienstag (nur in der Zeit von Oktober bis April), es kostet, einschließlich drei Hotelübernachtungen mit Halbpension und Frühstück an Bord, in der 1. Klasse 413 Mark, Touristenklasse 350 Mark.

Wer sich für eine Spritztour nach Norwegen interessiert (Buchungen in allen Reisebüros), muß freilich schnell zugreifen. Die Wochenendtouren sind schon bis Ende Oktober ausgebucht. F. R.