Topstar an der Börse ist derzeit immer noch Mannesmann. Börsianer hoffen jetzt, daß der Erfolg des Unternehmens und der Höhenflug seiner Aktie Nachahmer finden wird. Attraktive Kandidaten gibt es in der Tat in Hülle und Fülle an den deutschen Börsen. Allmählich sind es nicht mehr nur die Informationsdienste, die gute Stimmung verbreiten.

Der erwartete Zinsanstieg fiel anders aus als angenommen. Der Achtprozenter am Anleihemarkt bleibt vorerst aus. Statt dessen, so war zu vernehmen, wird die nächste Bundesanleihe ein 7,5-Brozenter mit einer auf fünf Jahre verkürzten Laufzeit sein. Wirksame Börsenmunition liefert die Körperschaftsteuerreform. Allerdings wird – mit Recht – vor übertriebenen Hoffnungen gewarnt. Zwar steigen die Einnahmen aus Aktien-Renditen für den kleinen Anleger damit um runde 30 bis 40 Prozent. Doch muß die lukrative Einnahmequelle erst einmal populär werden.

Obwohl die Börsenlokomotiven, wie Deutsche Bank, Siemens und Daimler, überall auf beachtliches Interesse stoßen, blieb auch die vergangene Woche weitgehend „lustlos“. VW sorgte mit erheblichem Kurssturz sogar für negative Schlagzeilen. Schwung in die Szenerie brachten zum Wochenende dann noch ausländische Käufer. Aber sie allein genügen nicht, um den Börsenmotor auf hohe Touren zu bringen.

Hoffnungen richten sich jetzt auf ein neues Papier: das Bezugsrecht für die Thyssen-Aktie. Den Aktionären werden die vom 1. April an dividendenberechtigten Aktien im Verhältnis 5:1 zu 90 Mark angeboten. Das Bezugsrecht wird vom 15. bis 30. Juni an der Börse notiert. Obwohl der 400-Millionen-Mark-Brocken eine erhebliche Belastung für die Börse bedeutet, ist man optimistisch. Einige Informationsdienste halten Thyssen sogar für einen neuen Renner an der Börse.

Hoffnungen auf einen bevorstehenden Aufschwung fanden, am Freitag letzter Woche neue Nahrung. In der Wall Street schaffte der Dow Jones einen Sprung von 14 Punkten nach oben. Warum sollte die deutsche Börse nicht mit einem ähnlichen Erfolg aufwarten? Langfristig rechnen ohnehin die meisten Börsianer jetzt mit guten Kursgewinnen. ifr.