100 Jahre „Frankfurter Hof“

„Feste Preise, Zimmer von 2,50 Mark aufwärts, Gewöhnliche Beleuchtung, Bedienung und Heizung ohne Berechnung“, versprach eine Anzeige in der Frankfurter Zeitung vom 20. Juni 1876 den zukünftigen Gästen des „Frankfurter Hofes“. Für die für damalige Verhältnisse enorme Summe von 4,75 Millionen Mark war der Prachtbau errichtet worden mit 250 Zimmern, Aufzügen, Dampfheizung und Wäscherei. Heute verfügt der „Frankfurter Hof“ über 460 Zimmer mit 700 Betten, 13 Konferenzräume, 3 Restaurants, 2 Bars und einen Festsaal. Die durchschnittliche Zimmerbelegung lag in den letzten Jahren bei 65- Prozent. Die Zimmerpreise allerdings blieben nicht fest: Sie stiegen in hundert Jahren um 4000 Prozent.