• Herr Minister, Griechenland will so schnell wie möglich Mitglied der Europäischen Gemeinschaft werden. Was kann es der EG anbieten – außer der Tatsache, daß es wieder demokratisch ist?

Papaliguras: Unsere volle Bereitschaft, alle Regeln der Gemeinschaft zu übernehmen. Selbstverständlich muß und wird es für uns nach unserem Beitritt eine Anpassungsperiode geben, wie sie auch England, Irland und Dänemark eingeräumt worden ist.

  • Aber ist es nicht noch viel zu früh für einen raschen EG-Beitritt Ihres Landes? Würde Griechenland nicht zwangsläufig zum Kostgänger der Agrar-, Regional-, und Sozialfonds?

Papaliguras: Das kommt gar nicht in Frage. Während der ersten Jahre würde es. einen Transfer zugunsten Griechenlands in Höhe von gut einer Milliarde Mark geben. Dafür erbringen wir als Gegenleistung, daß wir ein besserer und größerer Kunde für industrielle Güter würden – vor allem auch aus der Bundesrepublik. Schon heute hat unsere Handelsbilanz mit der Bundesrepublik ein Defizit von 430 Millionen Dollar im Jahr. Wir sind also ein guter Kunde Deutschlands. Und ein guter Schuldner: die 430 Trillionen Dollar sind tatsächlich bezahlt worden. Wenn eine Privatfirma einen guten Klienten hat, der vorübergehende Schwierigkeiten hat, dann hilft sie ihm, damit er weiterzahlen und mehr zahlen kann. So ist es auch bei uns: Wir wollen nicht Stipendiaten der Fonds werden, sondern uns entwickeln. Und bitte: die eine Milliarde Mark, von der ich sprach, macht vom Budget der Gemeinschaft weniger als fünf Prozent aus.

  • Was gibt Ihnen die Zuversicht, daß Griechenland nur wenige Jahre lang Kostgänger der EG-Fonds sein müßte?

Papaliguras: Griechenland hat einen großen Rekord hinter sich: Sein reales Sozialprodukt ist zwanzig Jahre lang um durchschnittlich zwei Prozent schneller gewachsen als das der westeuropäischen Länder. Diese Entwicklung war lediglich in der Zeit der Obristen-Herrschaft und durch die internationale Wirtschaftskrise unterbrochen. Aber schon 1975 lag unser Wachstum mit 3,7 Prozent wieder über dem aller anderen. OECD-Länder und insbesondere der EG. Unsere Inflationsrate, die zeitweise bei 30 Prozent lag, ist 1975 auf 13,4 Prozent gesunken und soll 1976 auf zehn Prozent gedrückt werden,

  • Die Landwirtschaft spielt bei Ihnen noch eine relativ große Rolle. Bedeutet das nicht, daß Griechenland den Gemeinsamen Markt mit Erzeugnissen überschwemmen wird, von denen er ohnedies schon genug hat?