Der kühle Empfang, den die Bundesregierung dem südafrikanischen Regierungschef bereitet hat, läßt die Hoffnung zu, daß uns Kissinger mit solch unwillkommenen Gästen in Zukunft verschonen wird. Sollte aber die Behandlung nicht abschreckend genug gewirkt haben – solche Herren haben ja gewöhnlich ein dickes Fell –, empfehle ich folgende verschärfte Methode:

Die Maschine, die den ausländischen Regierungschef in die Bundesrepublik fliegt, wird von einer Luftwaffenstaffel auf freiem Feld zur Notlandung gezwungen und blitzartig von einer Kompanie Feldjäger umstellt. Der sichtlich entnervte Regierungschef klettert durch eine Notluke aus dem Flugzeug und wird – während ihn zwei Feldjäger nach Waffen durchsuchen – von Hauptmann Barsch vom UB A (Unerwünschte-Besucher-Abwehr) mit den Worten begrüßt: „Sie sind hiermit verhaftet. Wer zum Teufel sind Sie überhaupt?“

„Ich bin General Potschu, der Regierungschef von Paranoia.“

„Das kann jeder sagen. Ihren Ausweis!“ Während Hauptmann Barsch den Ausweis prüft und die Feldjäger das Gepäck durchsuchen, hält der General verstohlen Ausschau nach einem roten Teppich.

„Führen Sie Drogen mit sich?“, fragt Hauptmann Barsch und reicht ihm den Ausweis zurück. Der General schüttelt verwirrt den Kopf.

„Ihr Ausweis scheint zu stimmen. Nun mal raus mit der Sprache – was wollen Sie überhaupt in unserem Land?“

„Ich habe hier eine Verabredung mit Herrn Kissinger und wollte bei dieser Gelegenheit auch Ihrem Kanzler einen Höflichkeitsbesuch abstatten.“