Vom deutschen Aktienmarkt will die Unsicherheit nicht weichen. Die meisten Anleger mißtrauen der Konjunkturentwicklung ebenso wie den optimistischen Kursprognosen vieler Kreditinstitute. Mehr Sicherheit glaubt man bei den festverzinslichen Papieren zu finden, die sich in diesen Tagen wachsender Beliebtheit erfreuen. Da auf der anderen Seite Bund und Länder zur Zeit kaum Finanzbedarf haben, müssen die Käufer festverzinslicher Papiere auf bereits im Markt befindliche Emissionen zurückgreifen. Um die Lage im Griff zu behalten, war die Bundesbank gezwungen, Material aus ihren Interventionsbeständen zur Verfügung zu stellen.

Doch keine Rose ohne Dornen. Am Horizont ziehen für den Rentenmarkt bereits wieder Wolken herauf. Sie kündigen sich in dem Konflikt zwischen Bundesbank und Bundesregierung über die für 1977 zu erwartenden Inflationsraten an. Während die Bundesbank als Zielprojektion einen Satz unter vier Prozent anpeilt, geht man in Bonn von fünf Prozent und mehr aus. Da die Gefahr besteht, daß auf diese Weise volkswirtschaftlich nicht vertretbare Tarifforderungen vorprogrammiert werden, könnte sich die Bundesbank veranlaßt sehen, früher als beabsichtigt wieder auf die Zinsbremse zu steigen. Das könnte den Rentenmarkt erschüttern. K. W.