Wirtschaft

Rohstoff-Seller

Kaffee und Kakao werden derzeit zu Rekordpreisen gehandelt. Doch der Höhenflug, den zahlreiche Rohstoffnotizen in den letzten zwei bis drei Monaten machten, ist schon wieder beendet. Mit wenigen Ausnahmen gaben die Notierungen nach.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Kindsopfer

Den neuen Menschen zu erschaffen – nichts Geringeres hatten sich die Kommunisten Chinas zum Ziel gesetzt. Mao hat ihn so oft beschrieben, daß alle Welt sich ihn vorstellen kann: selbstlos, opferbereit, allein dem Volke dienend, einer, der alle Schlacken der verderblichen bürgerlichen Moral und des gemeinschaftsfeindlichen Individualismus abgestreift hat.

Die erste Runde ging an die CDU

Noch vier Wochen bis zur Wahl. Nina Gronenberg schildert das Duell der beiden Kanzlerkandidaten, ihr Eindruck: Der Start der SPD war lahm, Helmut Kohls Christliche Demokraten liegen knapp in Führung.

Pariser Rochade

Die grandiose Allüre des französischen Staatspräsidenten hat bisher den Blick darauf verstellt, daß auch sein Land auf die Krankenliste Europas gehört.

Oraniens verratene Krone

Als Kaiser Karl V., in dessen weltumspannenden Reich die Sonne nicht unterging, hinterbracht wurde, daß sich eine seiner Töchter in irgendeinen Prinzen verliebt hatte, rief er zornig aus: "Was heißt das – man sorge dafür, daß sie ihrer Pflichten eingedenk sei!" Ihrer Pflicht eingedenk zu sein, das hieß in jener Zeit dynastischer Erbfolgepolitik: Nicht Gefühlen nachzugeben, sondern für die große Politik zur Verfügung zu stehen, also durch Heirat alte Fehden zu begraben oder den Grundstein für neue Allianzen zu legen.

Volksfeind

Sie haben es nicht anders gewollt, die einst für Irlands Unabhängigkeit kämpfenden Republikaner, die immer noch beide Teile der Insel in die Wiedervereinigung bomben möchten, dafür aber plötzlich keinen Rückhalt mehr finden.

Der Träumer und der Terrorist

Zwei Jubiläen verzeichnet der weltpolitische Kalender dieser Woche – Jubiläen ohne Jubel: Vor einem Jahr schlossen Ägypter und Israelis mit Kissingers Hilfe den zweiten Sinai-Pakt; vor sieben Jahren fegte der damals blutjunge Hauptmann Muammar al-Ghaddafi in Libyen das Senussi-Regime des greisen Königs Idris II.

Worte der Woche

"Wo Außenpolitik über Routineaufgaben des Ressortministers hinausgeht, können ihre Probleme nur in Teamarbeit gelöst werden.

Zeitspiegel

Das SED-Blatt Neues Deutschland hat in einem langen Artikel abermals nachzuweisen versucht, warum Pfarrer Brüsewitz, der sich aus Protest gegen die Kirchenpolitik des Staates selbst verbrannte, "nicht alle fünf Sinne beisammen hatte".

Für die Königin beten

Der Fraktionsvorsitzende der "Antirevolutionären Partei", Aantjes, sagte, worauf es jetzt vor allem ankomme: "In den vergangenen Jahrhunderten hat das Haus Oranien dem niederländischen Volk immer wieder seine Treue bewiesen, nun ist es an der Zeit, daß das Volk diese Treue erwidert.

Auch Strauß kam vor

Zu Beginn dieser Woche ist der 186. Starfighter der Luftwaffe abgestürzt. Abgesehen davon, scheint die Lockheed-Welt in der Bundesrepublik noch in Ordnung zu sein.

So schön wie bei Adenauer

Die erste Runde ging an die CDU. Daß sich die SPD noch nicht warmgelaufen hatte, zeigte schon die schlechte Laune im Bonner Hauptquartier der Sozialdemokraten.

Veränderte Landschaft

Ganz ungleich standen sich gegenüber die Kanzlerkandidaten: Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt, für die Jungwähler das erste glückliche Erlebnis rückhaltloser Bewunderung eines politischen Führers; und Rainer Barzel mit einem bis heute unerklärten Handikap von Abneigung der Bevölkerung gegen sich, 41 Prozent "Gute Meinung", 46 Prozent "Keine gute Meinung".

Konservativ mit Schuß

Weder beflügelt das Kandidatenkabinett des Doktor Kohl übermäßig die Phantasie, noch bleibt es allzu weit hinter den Erwartungen zurück.

Sonntags (fast) immer

Das Ganze nahm sich aus wie ein Blitzstart beim Fußball: Anpfiff, Schuß und Tor. Kaum hatte Jürgen Lorenz’ ZDF-Runde "Journalisten fragen – Politiker antworten" über die Bildschirme zu flimmern begonnen, da dribbelte Klaus Emmerich, Bonner Korrespondent des österreichischen Rundfunks, nach vorn und fragte Franz-Josef Strauß, welches Amt er denn nun in einem Kabinett Kohl übernehmen würde.

Der lange Marsch ins Weiße Haus

Im Frühjahr 1966 meldete ich meine Kandidatur für den Kongreß an und begann mit einem wohldurchdachten, ganz auf die Nähe zum Bürger abgestellten Wahlkampf.

Ein Pragmatiker

"Er präsentiert sich als ein relativ pragmatischer, unideologischer Liberaler, dessen Politik das Land kaum entzweien wird und der den verdorrten Optimismus der Amerikaner wiederbeleben könnte.

Keine schlechte Chance

"Carter, mit seinem organischen Verhältnis zu den Schwarzen, mit seiner Verbindung von konservativen. und zukunftsfreudig-missionarischen Zügen, ist es gelungen, sowohl im sich integrierenden und industrialisierenden Süden wie bei den Massen des Nordens Eindruck zu machen.

"Ein Mann ohne Wärme"

Reg Murphy ist einer der schärfsten Kritiker des demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Er war Chefredakteur der Atlanta Constitution, der bedeutendsten Zeitung Georgias, als Jimmy Carter das Gouverneursamt des Staates innehatte.

"Wir tappen alle ein bißchen im dunkeln"

"Jimmy Carter ist die amerikanische Antwort, auf Watergate und Vietnam. Er hat die Demokratische Partei völlig erobert, und das hat er ohne Hilfe der alten Parteiorganisation geschafft.

Trutzburg in der Altstadt?

Die Baulücke ist häßlich. Hundertsiebzig Meter breit klafft sie am Schwanenufer vor der Altstadt von Würzburg. Sie wurde in das mittelalterliche Stadtbild gerissen, als die Mainstadt im März 1945 durch Bomben in Schutt und Asche gelegt wurde.

Langer Lulatsch

Fünfzig Jahre ist er alt, der Funkturm. "Langer Lulatsch" haben ihn die Berliner sinnig getauft. Wenn sie könnten, würden sie ihm einen Orden umhängen, für treue Dienste.

Parlamente: Staatsdiener repräsentieren sich selber

Die vom Staat bezahlt werden, bestimmen mehr und mehr die Geschicke dieses Staates. Fast alle Landtags- und Senatswahlen (Bremen, Berlin, Hamburg) in den vergangenen vier Jahren öffneten noch mehr öffentlich Bediensteten den Weg in die Landesparlamente.

Zeitungsverkauf: Der Sprung in den Süden

Die politische Szene reagierte verschreckt. "Hinter der Expansion des Springer-Konzerns nach München stecken politische Absichten", vermutete SPD-Sprecher Emil Werner und fand auch gleich eine Erklärung dafür, daß der Hamburger Verleger in Bayern erst kürzlich mit dem Verdienstorden geschmückt wurde.

Der Rebell, der von rechts kam

Der Empfang war triumphal wie für einen Sieger: Als Marcel Lefebvre, vom Papst aus Amt und Aufgaben suspendierter Erzbischof, am vergangenen Sonntagmorgen in feierlicher Prozession in die Sporthalle des Ausstellungsgeländes von Lille einzog, um entgegen dem Verbot aus Rom eine lateinische Messe zu zelebrieren, erhoben sich die sechstausend dicht gedrängt Sitzenden spontan und applaudierten – eine Reaktion, die sich für gewöhnlich nur im Vatikan beim Einzug des Papstes ergibt.

Konsequenz der Maßlosigkeit, Mit der herkömmlichen Tarifautonomie ist es in vielen Ländern vorbei: Abschied von der alten Lohnpolitik

Die Inflation der vergangenen Jahre hat tiefe Spuren hinterlassen – nicht nur bei den Preisen. Um die Entwicklung wieder in den Griff zu -bekommen, haben viele Regierungen Preiskontrollen und Preisstopps verordnet, die sich mit den traditionellen Vorstellungen von Marktwirtschaft nicht vereinbaren lassen – und möglicherweise nie wieder ganz verschwinden werden.

Geld schlägt Gold

Die Spender hatten ihre Liebesgaben in sechzehn Pakete verpackt, die sie Stück für Stück an die Armen zu verteilen gedachten.

Die Deutschen zahlen...

Wie sich Bonn bei der Reaktorentwicklung von den Franzosen an die Wand drängen läßt

Mit der Grünen Minna nach Ossendorf

Ein selbständiger Kraftfahrzeugmeister führte Klage: "Der Herstatt gehört hinter Gitter," Zwei Jahre, einen Monat und 29 Tage, nachdem sich der Meister so lautstark vor dem "Bankhaus I.

BONNER KULISSE

Wortreich, hat sich die Bundesregierung zu den jüngsten Meldungen über einen stabilitätspolitischen Konflikt zwischen ihr und der Bundesbank geäußert; doch bestritten hat sie ihn letztlich doch nicht.

DIE REAKTOR-TYPEN

Der Schnelle Brüter (SBR) wird mit Uran oder Plutonium betrieben. In jedem Reaktor findet die Umwandlung eines Teils des nicht spaltbaren Uranisotops 238 U in das spaltbare Plutonium 239 Pu statt.

Die europäische Revanche (I): Ein Imperium zerfällt

Alle Reiche nähren hinter ihren hübschen Fassaden die Kräfte ihres eigenen Niedergangs. Aber nur wenige begannen im Innern so rasch, aber unmerklich zu zerfallen, wie das glänzende amerikanische Wirtschaftsimperium, das sich in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg über Westeuropa ausdehnte, als der Kontinent verwüstet war und die Vereinigten Staaten über eine Fülle von Macht und Glanz geboten wie vorher nur Rom auf dem Höhepunkt seiner Geschichte.

Drang in Festverzinsliche

Vom deutschen Aktienmarkt will die Unsicherheit nicht weichen. Die meisten Anleger mißtrauen der Konjunkturentwicklung ebenso wie den optimistischen Kursprognosen vieler Kreditinstitute.

Firmen und Fakten

Nach Veröffentlichung der Offerte stürzten die Kurse der Stammaktien von Hartmann & Braun (Meß- und Regeltechnik) von 430 auf 340 Mark, die der Vorzugsaktien von 315 auf 295.

Abschreibungsgesellschaften: Poker in Witzenhausen

Der Stolz auf ihre fast fertige Fabrik machte die Erbauer redselig. "Dem Laien mag das neue Werk in Witzenhausen schon ganz und gar vollendet scheinen", verkündete vor einem Jahr die PWA Papierwerke Waldhof-Aschaffenburg AG im Verein mit dem Finanzier der Fabrik, der Centrum Finance aus Frankfurt.

ZEIT spart Geld

Die Lastenausgleichsbank hat die Bürgschaften für Vorfinanzierungs- und Zwischenkredite der Bausparkassen zur Instandsetzung und Modernisierung von Wohnungen von 20 000 auf 25 000 Mark erhöht.

Sozialpakt in der Zerreißprobe

Großbritannien hat in diesem Sommer die höchste Arbeitslosigkeit seit Ende des Zweiten Weltkriegs: Mitte August waren 1 501 976 Briten, darunter 230 000 Schulabgänger, als arbeitslos gemeldet – rund 6,4 Prozent der Beschäftigten.

BUCH DER WOCHE

Amtliche Schätzer haben gerade wieder einmal hochgerechnet: Im nächsten Jahr wird das deutsche Steuersäckel, mit fast 300 Milliarden Mark praller denn je gefüllt sein.

Manager und Märkte

Schon jetzt für schlechtere Zeiten vorsorgen wollen die Betriebsräte der Adam Opel AG. Sie legten sich quer, als der Vorstand in Bochum und Rüsselsheim um Genehmigung für vier Sonderschichten im September und Oktober einkam.

ZEITRAFFER

Nach einem Briefwechsel zwischen dem Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Hanns-Martin Schleyer, und den Vorsitzenden der vier Bundestagsparteien hat jetzt die Kölner Arbeitgeber-Dachorganisation eine Empfehlung ausgesprochen: Danach sollen die Unternehmen in der jetzt begonnenen heißen Phase des Wahlkampfes "im Interesse des Betriebsfriedens" keine Politiker mehr in die Betriebe einladen.

Der Zweite ist der Erste

Freundlich orange und blau präsentiert sich der eine; in warmem Gold und Rot prunkt der andere. Ihre geschäftlichen Prognosen jedoch sind monochrom: Agfa-Gevaert wie Kodak sehen vor der 14.

+ Weitere Artikel anzeigen