Touropa: Spanien-Comeback

Mit seinem neuen Super-Seereisen-Programm (mit 116 Kreuzfahrten) hofft Touropa, an seinen Kreuzfahrer-Buchungserfolg der Saison 1975/76 anknüpfen zu können. Dabei setzen die Münchner Urlaubsverkäufer der TUI-Gruppe verstärkt auf die russische Flotte der Belorussiya-Klasse, die trotz gestiegener Leistung und gelockerter Atmosphäre noch immer als Preisschlager gilt. Neben einem verstärkten Karibik-Programm und neuen Mittelmeer-Touren mit Stopps in Kairo gilt eine Zwanzig- bis Dreißigtausend-Mark-Weltreise mit der "Queen Elizabeth II" als Hit der Meerestouristik.

Beim winterlichen Flugprogramm kalkuliert Touropa offensichtlich mit einem spanischen Comeback; das Angebot auf den Kanarischen Inseln wurde merkbar aufgestockt. Neu sind Charterflüge nach Sizilien mit preisgünstigen Rundfahrten sowie nach Athen mit Anschlußprogramm Kreta. Auch Zypern soll – wenn auch per Linie – erstmals wieder im Winter durchlaufen.

Das Bahnangebot, das im Sommer mit einem dicken Minus von zehn Prozent abschnitt, legt seinen Schwerpunkt auf komfortablere Unterkunft und sportliche Aktivprogramme. Nach den Auskünften von Geschäftsführer Ernst Esser sind die Preise der Flug- und Autoreisen um drei, die der Kreuzfahrten und Bahnreisen um 4,5 Prozent gestiegen. Za.

Transeuropa: Knallig, aber ausführlich

Bei dem "billigen Jakob" der TUI findet der Winter ausschließlich unter südlicher Sonne statt: Mittelmeer, Kanarische Inseln, Mittelamerika, Brasilien, Afrika und Asien sind die Ziele. Was im Phototeil an Text zu kurz kommt, wird erfreulicherweise oft in dem ausführlichen Informationsteil nachgeholt. Auch der endgültige Reisepreis läßt sich recht schnell zusammenrechnen.

Neu sind die Sparreisen im Winter, bei denen sich der Preis um 20 Prozent reduziert, wenn erst drei Wochen vor Reiseantritt Ziel und Hotelkategorie (die Wahl des Hotels bleibt Transeuropa überlassen) gebucht werden. Eltern mit Kindern von zwei bis elf Jahren finden vor allem in den billigen Zeiten recht erhebliche Kinderermäßigungen in dem 140-seitigen Katalog. Man darf sich nur nicht durch die vielen knalligen Farben, Marken, Bilder, Balken, Überschriften und Kästen à la Boulevard-Zeitung irritieren lassen. U. K.