Kosten: Eine Kur wird komplett bezahlt (einschließlich Anreise), wenn sie über die Bundesanstalt für Arbeit oder eine Landesversicherungsanstalt läuft. Für die vier- bis sechswöchige Kur (für die kein Urlaub genommen werden muß), werden weiterhin Lohn und Gehalt bezahlt. Bei diesen "Sozialkuren" hat man freilich wenig Einfluß auf Zeit und Ort; der Arzt verschreibt, der Vertrauensarzt bestätigt und der Sozialversicherungsträger bestimmt.

Anders bei den sogenannten offenen Badekuren, die über die Krankenversicherungen (Ersatz-, Betriebs- und Ortskrankenkassen) abgewickelt werden. Soll hier die Kasse an den Kurkosten beteiligt werden, sind folgende Voraussetzungen notwendig: Der Hausarzt verschreibt die Kur, die wenigstens drei Wochen dauern muß und für die (meist) der Urlaub zu verwenden ist. Die Krankenkasse prüft den Kurantrag und bewilligt dann die Übernahme der Kurkosten, wie ärztliche Untersuchungen, Anwendungen und Kurtaxe. Oft wird auch noch ein täglicher Unterhaltszuschuß von zehn bis 15 Mark gezahlt. Der Kurende kommt für die Anreise und die Unterbringung auf. So die Norm – Ausnahmen sind möglich. Allerdings sind die Kassen selten bereit, zu "modischen" Kuren beizutragen: Abmagerungs- oder Akupunkturkuren beispielsweise.

Bei Kuren im Ausland, wo Arzt und Anwendungen meist erheblich preiswerter sind als hierzulande, werden im allgemeinen nur pauschal die reinen Kurkosten übernommen. Im Inwie Ausland muß der Kurort von den Kassen anerkannt sein.

Wohin: Es gibt in der Bundesrepublik 133 anerkannte Heilbäder (Mineral-, Sole- und/oder Moorheilbäder), 23 Seeheilbäder, 49 Kneippheilbäder und -kurorte, schließlich 43 heilklimatische Kurorte, Eine Übersicht über diese Kurorte und ihre Heilanzeigen gibt die Broschüre "Für Ihre Gesundheit eine Kur in Deutschland". Sie wird vom Deutschen Bäderverband e. V. (Postfach 3047, 5300 Bonn) verschickt; Über Kuren im Ausland informieren die jeweiligen Fremdenverkehrsbüros, doch findet man die meisten Ziele auch in den Programmen der Kur-Reiseveranstalter.

Veranstalten Bei der TUI ist Transeuropa der Kur-Spezialist. In dem dicken "Kur & Fitneß"-Katalog für den Sommer und dem dünneren für den Winter findet man solide Informationen für meist solide Kuren im In- und vor allem im Ausland (Rumänien, ČSSR, Österreich, Italien, Jugoslawien).

Mehr auf "exotische" Kuren spezialisiert ist die IKD, Gesellschaft für medizinischen Tourismus mbH (Postfach 1245, 8720 Schweinfurt). Im Katalog sind neben den ganz normalen auch Kuren besonderer Art enthalten: für Diabetiker, gegen Übergewicht, Migräne, Sportschäden oder Sterilität.

Die ADAC Reise GmbH brachte für diesen Sommer und Herbst erstmals den Prospekt "Kuraufenthalte" heraus mit interessanten Angeboten aber gelegentlich mangelnden Informationen.