Seit gut zwei Jahren propagiert der Münchner Reiseveranstalter Touropa Kreuzfahrten für Autoliebhaber.

Auf vier Schiffen der Belorussiya-Klasse können Urlauber zum relativ günstigen Preis von 310 Mark ihren Wagen mit auf See nehmen. Wer allerdings glaubt, mit diesem Huckepack-System in jedem Rasthafen von den üblichen Taxi- und Busausflügen unabhängig zu sein, sitzt auf dem falschen Dampfer.

Wie groß die Schwierigkeiten sind, ein eigenes Auto von Bord auch an Land zu bringen – und das möglichst rechtzeitig – das beweisen die Proteste enttäuschter Passagiere, die auf ihr angeblich gebuchtes Recht lautstark pochen. Daß eine solche "Package-Tour" spezielle Haken hat, können genaue Prospektleser inzwischen auch im Touropa-Kreuzfahrer-Katalog nachlesen, wo – nicht gerade auffällig – auf Seite 29 zu lesen steht: "Das Aus- und Einladen der Fahrzeuge in den einzelnen Häfen ist von den Hafenanlagen und den Gezeiten abhängig; eine Gewähr kam nicht gegeben werden."

In Funchal auf Madeira beispielsweise können Auto-Kreuzfahrer ihren Pkw nur per Kran auf den Kai hieven lassen. Eine geld- und zeitraubende Angelegenheit! Denn bis die Ladebäume klargemacht sind und das Geschirr angelegt ist, vergeht wertvolle "Landzeit". Eine Einzelaktion kann bis zu einer Stunde dauern. Falls viele Autobesitzer an Bord sind (erfahrungsgemäß nehmen etwa zehn Prozent der Kreuzfahrer ihren Wagen mit), reicht dem letzten die Zeit an Land kaum zu den geplanten Ausflügen. Die Tatsache, daß eine Kranverladung auch noch zwischen 50 und 300 Mark kostet, steigert die Empörung.

Mit Kranaktionen müssen Autokreuzfahrer übrigens – nach Meldungen der Touropa – nicht nur in Funchal und Lissabon, sondern in den meisten Häfen an der Atlantikküste rechnen.

Für ein weiteres Problem dieses kombinierten Reise-Beförderungs-Unternehmens sorgen die Gezeiten und der jeweils zugewiesene Liegeplatz am Kai. In Malaga wie in vielen anderen kleinen Häfen des Mittelmeeres müssen Kreuzfahrer auf die Flut warten, bevor sie an Land tuckern können.

In anderen Häfen, wie zum Beispiel Santorin. oder Mykonos in Griechenland ist überhaupt nicht an einen Landausflug mit Auto zu denken: Die Passagiere werden ausgeschifft.