Von F. w. Zipp

Mein lieber Junge!

Ich habe mich entschlossen, mit diesem Brief an Dich erst einmal das zusammenzuraffen, was ich Dir an guten Ratschlägen für Dein Leben mit auf den Weg geben möchte.

Du kannst niemals in der Schule und später im Leben genug lernen. Deswegen geh mit unbändiger Freude an jede Arbeit heran. Das Wissen ist Dein Rüstzeug fürs Leben, und je mehr Du weißt, desto reicher bist Du. Was in dieser Beziehung einmal vertan ist, läßt sich niemals wieder nachholen. Du mögest einen Beruf wählen, welchen Du willst. Konzentriere Dich auf Deine Arbeit, und zersplittere Deine Kräfte keinesfalls auf verschiedenen Gebieten. Sonst wirst Du im Ergebnis auf keinem Gebiet etwas leisten. Nimm Dir Vorbilder an Geistesgrößen wie Goethe und versuche, sie zu verstehen. Wenige Sätze enthalten oft eine Weltanschauung. Goethe sagt unter anderem: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut." Merke Dir solche prachtvollen Worte, und handele nach ihnen.

Hasse zwei Dinge im Leben: einmal die Lüge und als Zweites die Gedankenlosigkeit. Halte Deinen Geist immer in Zucht, und überlege Dir bei jeder Handlung deren Sinn und Zweck. Lies nur gute Bücher, die Dir wirklich etwas geben. Sei gottesfürchtig und fromm. Ob Du ein eifriger Kirchgänger wirst oder nicht – denke stets daran, daß ein höheres Wesen Dich führt und Du einst einer höheren Macht, die wir Menschen nicht kennen, sondern nur ahnen und fühlen, Rechenschaft ablegen mußt.

Werde ein fröhlicher Mensch, aber denke daran, daß wir so leben sollten, daß wir jederzeit sterben können. Hüte Dich vor hohlem Schein, viele Menschen leiden an einem krankhaften Geltungsbedürfnis. Mache Dir den alten preußischen Leitspruch zu eigen: "Mehr sein als scheinen."

Suche den goldenen Mittelweg im Leben zu finden. Das ist schwer, schließt aber keineswegs aus, daß Du eine Eigenpersönlichkeit wirst, die nicht nach der Schablone lebt, sich vielmehr auf Grund ihrer Erziehung und ihres Könnens aus dem Alltag hervorhebt.