DIE ZEIT

Ein Staat der Wanzen und der Schranzen?

Der Bundeskanzler, so berichteten die Agenturen am vorigen Sonntag aus Hamburg, sei mit dem Madrider Sozialistenführer Gonzalez zusammengetroffen und habe sich mit ihm über die weitere Entwicklung der Demokratie in Spanien unterhalten.

Worte der Woche

"Der eigentliche Skandal ist, daß ein Nachrichtenmagazin offensichtlich in der Lage ist, sich jede Akte zu besorgen, jede Information zu beschaffen und den ganzen Regierungsapparat in Panik zu versetzen.

Zeitspiegel

In Weißrußland stehen derzeit 60 Staats- und Parteifunktionäre vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, Landwirtschafts-Statistiken verfälscht und Staatsgelder unterschlagen zu haben.

Kommunalwahlen in Hessen: Ein Sieger mit halbem Herzen

Walter Wallmann hat Erfahrung darin, wie einer zum Oberbürgermeister gewählt wird. Das erstemal geschah dies am 28. Februar 1970; das war in seiner Wahlheimat Marburg an der Lahn und passierte genau einen Tag zu früh.

Wolf gang Ebert: Ohrenschmaus

Ich muß dich warnen", füsterte mir Frank zu, kaum hatte ich seine Wohnung betreten, "bei mir wimmelt es von Wanzen. Bleib mal von der Steckdose weg, die braucht nicht alles mitzukriegen.

Abhör-Skandal 1977

§ 1 (1) Zur Abwehr von drohenden Gefahren für die freiheitliche demokratische Grundordnung oder den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes einschließlich der Sicherheit der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten Truppen der nichtdeutschen Vertragsstaaten des Nordatlantikvertrages oder der im Land Berlin anwesenden Truppen einer der drei Mächte sind die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, das Amt für Sicherheit der Bundeswehr und der Bundesnachrichtendienst berechtigt, dem Brief-, Post- oder Fernmeldegeheimnis unterliegende Sendungen zu öffnen und einzusehen, sowie den Fernschreibverkehr mitzulesen, den Fernmeldeverkehr abzuhören und auf Tonträger aufzunehmen.

Legale Wanzen: Ja

Die Wirklichkeit meint es schlecht mit den Liberalen, jedenfalls mit den Liberalen der strikten Observanz. Nach Maihofers "einmaligem Sündenfall" hatten sie sich und der Nation eine starre Linie gesetzt: Das von der Verfassung (Artikel 13) geschützte Recht auf die ungestörte Wohnung dürfe auf keinen Fall eingeschränkt werden.

Wanzen: Nein

Wanzen zur Gewohnheit machen? Zuweilen sündigen wir im Geiste erst, nachdem wir durch die Tat schuldig geworden sind. Da gibt es dann kein Halten mehr.

Gegen Rechtslegenden: Die Anmaßung der Ämter

Ehe sich um die Abhöraffären eine Rechtslegende bildet, sollte man Klartext reden: Die Fragen nach der Notwendigkeit und der Vertretbarkeit der Maßnahmen mögen außerordentlich schwierig gewesen sein – die Frage nach der rechtlichen Zulässigkeit ist es nicht: Die Aktionen sowohl gegen Dr.

Mitgehört

Im Jahre 1971 veranstaltete die "Aktion Gemeinsinn" eine Tournee durch bundesdeutsche wie ausländische Strafanstalten – auch nach Stuttgart-Stammheim.

Deutschlandpolitik: Mit zwei Zungen

In Bonn wird Deutschlandpolitik überwiegend zu polemischer Auseinandersetzung zwischen Regierung und Opposition genutzt. Einleuchtende Konzeptionen für die weitere Gestaltung der Beziehungen zur DDR sind auf keiner Seite erkennbar.

BONNER BÜHNE: Die Technik der Infamie

Minister Ertl hatte eben noch Zeit, vor mäßig besetztem Parlament den Agrarbericht 1977 loszuwerden. Dann schwemmten die Wogen neuer Abhör-Affären die normale Tagesordnung beiseite.

Brief eines ausgewiesenen Trauergastes

ich weiß nicht, wer nach dem Tode unseres Freundes Jan Patočka Sprecher der Charta 77 ist. ich schreibe Ihnen, mit der Bitte, den Inhalt des Briefes Ihren Freunden mitzuteilen.

Frankreich: Giscard ohne Glück

Nun hat auch Frankreich seine Tendenzwende – nur nach links. Beim zweiten Durchgang der Kommunalwahlen am vergangenen Sonntag verstärkte sich der Linksrutsch von der Vorwoche in unerwartetem Ausmaße Insgesamt konnten Sozialisten und Kommunisten die Regierungsparteien aus 57 Rathäusern in Städten mit über 30 000 Einwohnern vertreiben; die Konservativen dagegen konnten der Opposition nur drei Städte abnehmen.

Sowjetunion: Moskau dreht den Spieß um

Leonid Breschnjew hat das von Präsident Carters Menschenrecht-Offensive zerschlagene Porzellan nicht geleimt, sondern weiter zerpoltert.

Großbritannien: Im Wahn der Wahl

In London sucht man ein neues Parlament, das dem alten möglichst wenig ähnelt, und gesucht wird eine Politik, die von der bisherigen am besten kaum abweicht.

Banden-Geschichte: "Wenn der Richter Bettler sieht..."

Alles hat seine Geschichte, auch die sogenannte kriminelle Vereinigung, mit der sich heute unsere Justiz herumschlägt. Ein junger Historiker hat die Geschichte des Bandenwesens in der nicht allzu fernen Periode des 18.

Arbeiter-Selbstverwaltung: Tito ohne Nachahmer

In keinem westeuropäischen Land hat das "jugoslawische Modell" so viel Stoff für die innenpolitische Diskussion hergegeben wie in der Bundesrepublik, wo zeitweilig eine innerparteiliche Gruppe (Jungsozialisten in der SPD) den Eindruck erweckte, sie erstrebe nicht weniger, als das Modell Tito den Westdeutschen zu oktroyieren.

Grobe Klötze, grobe Keile

Die meisten meiner Kollegen standen auf der anderen Seite der Front: bei der Polizei. Doch gemeinsam war uns die Angst. Sie fürchteten sich drüben vor den Steinen, Stahlkugeln und Farbbeuteln, die aus den Reihen der Demonstranten in die Festung Grohnde hineingeschleudert wurden.

Wer fürchtet sich vorm KBW?

"Grohnde", so versteht es der niedersächsische Ministerpräsident Albrecht, "ist der Wendepunkt der Auseinandersetzungen um die Kernenergie.

Vogels Nachfolger: Helmut Rothemund: Bayerns SPD in Weiß-Blau

Als er seine 20 eng beschriebenen Manuskriptseiten zusammenklaubte und den Einstand mit einem Bekenntnis der bayrischen Sozialdemokraten zu ihrer weiß-blauen Heimat beendete, war der Jubel von 350 SPD-Delegierten beim Landesparteitag im Münchner Schwabingerbräu kaum mehr zu bremsen.

Wieviel Wachstum brauchen wir?

Wieviel wirtschaftliches Wachstum wollen wir; wieviel Wachstum brauchen wir? Diese Fragen, die lange Zeit vorwiegend von Zukunftsforschern und ihrer jeweiligen Gemeinde mit Inbrunst diskutiert wurden, sind vor allem aus zwei Gründen zu einem aktuellen Problem von großer politischer Brisanz geworden: Um die Arbeitslosigkeit auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, müßte die Wirtschaft endlich wieder auf Touren gebracht werden.

Italien: Harte Pflichten

Was Italiens schwache Minderheitsregierung allein nie geschafft hätte, könnte mit Hilfe des Weltwährungsfonds gelingen: Dem Land eine wirksame Anti-Inflationspolitik aufzuerlegen.

Friedhelm Gröteke aus Mailand: Pleitegeier unterwegs

Im Schrank stehen viele Gerippe", warnte ein Manager der staatlichen italienischen Energieholding ENI. "Wollen wir ihn tatsächlich öffnen?" Der Staatsmanager deutete dabei auf die Liste der italienischen Staatsbeteiligungen.

Werbung: Frau Henze ist überzeugt

Von der Litfaßsäule leuchtet mir ein strahlend sauberes Plakat entgegen: Eine adrette Frau Henze aus Berlin läßt mich wissen, daß das neue Waschmittel "Mustang" sie "überzeugt" habe – wegen der beiden darin enthaltenen Flecklöser.

Nordseeöl: Das Imperium des Lord Kearton

Während seines erfolgreichen Berufslebens, das ihn nach einer Karriere beim Chemiegiganten ICI an die Spitze des Textil- und Chemiekonzerns Courtaulds führte, War Lord Kearton gewohnt, Öl aus der Sicht des Großverbrauchers zu sehen.

Bonner Kulisse

Der mutmaßliche Aufstieg des Bonner Finanz-Staatssekretärs Karl-Otto Pöhl zum Vizepräsidenten der Deutschen Bundesbank wird voraussichtlich eine andere Karriere fördern, die schon in der Vergangenheit steil verlaufen ist: die von Manfred Lahnstein, dem Leiter der Grundsatzabteilung im Finanzministerium und Hauptkandidaten für die Nachfolge Pöhls.

Bilanz oder Werbeprospekt?

Höchstes Lob zollte Kenneth Most, Wirtschaftsprofessor an der Internationalen Universität Florida, einer Handvoll deutscher Unternehmen.

Affären: Ende mit Reue

Die Sparkassen in der Bundesrepublik sind an einem einheitlichen Symbol erkennbar. Ein großes S steht für das jeweils gemeinde- oder kreiseigene Geldinstitut.

Pariser Geschichten

Hurra, ich bin ein Mensch! Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn in Frankreich hat jeder Mensch eine Sozialversicherungsnummer.

Ölindustrie: Ein "Untier" wehrt sich

So angenehm ihre runden Formen ins Auge fallen, so keck ihr Blick auch zu näherer Bekanntschaft verlockt – mit der zweiten von links ist schlecht Kirschen essen.

Buch der Woche

Die Forderung der Entwicklungsländer nach einer Neuen Weltwirtschaftsordnung und einem integrierten Rohstoffprogramm zur Stabilisierung und Steigerung ihrer Exporterlöse gehört zu den weitestreichenden und brisantesten Problemen im Verhältnis zwischen Industrieländern und Dritter Welt.

Zeitraffer

Der Goldpreis steigt und steigt. Allein zu Anfang der Woche verteuerte sich die Unze Feingold in London und Zürich, den beiden wichtigsten Goldhandels-Plätzen, um 1,95 Dollar auf 152 Dollar.

Manager und Märkte

Der umstrittene Junior leitete bisher die Firma Maruti, mit der MAN-Vorstand Otto Voisard ein Abkommen über die Montage schwerer Lastkraftwagen in Indien (mit einer Lizenzoption) abschloß.

Fünf Schreiber für den Kanzler

Horst Schröder aus Lüneburg übte Kritik an allerhöchster Verschwendungslust. "Der Bundeskanzler gibt ein schlechtes Beispiel", monierte der CDU-Abgeordnete nach der ersten Beratungsrunde im Haushaltsausschuß des Bundestags.

+ Weitere Artikel anzeigen