Von Rolf Michaelis

Da ist einer der wichtigsten Dramatiker des modernen Theaters – und wir hören ihm kaum noch zu. Seinen Stücken wird nachgesagt, sie. seien schwierig, untheatralisch, mit Bildern. und Symbolen überfrachtet. Doch als 1965 sein erstes Stück, "Gerettet" ("Saved"), auf die Bühne kam, in dem ein Baby gesteinigt wird, schritt die (damals noch existierende) englische Theaterzensur ein. Als Peter Stein mit seiner Gruppe in Zürich zum erstenmal in deutscher Sprache "Early Morning" ("Trauer zu früh") spielte, das Stück, das die uralte Metapher vom Mensch als des Menschen Wolf ernstnimmt und die Toten noch im Himmel einander auffressen laßt, da gab es einen Skandal, der die Truppe schließlich an die Berliner Schaubühne trieb.

Was hat sich seither geändert? Sind wir liberaler geworden? Ist die Reizschwelle für szenische Schocks höher? Denn eines hat sich nicht geändert: Bonds Ernsthaftigkeit, auf die Gewalt aufmerksam zu machen, die unsere Gesellschaft bedroht.

Die öffentliche Reaktion auf die deutschsprachige Erstaufführung der Stücke "Der Irre" in Basel, "Die Schaukel in Bremen zwingt zu der Frage: Verkennen wir heute nicht leichtfertig die außerordentliche Begabung eines Dramatikers, weil wir ihn früher vielleicht überschätzt; haben?

*

Wieder nackte Haut auf einem Theater. Diesmal nicht das begehrte Fleisch einer jungen Frau, sondern der Speck eines alten Mannes.

Die ihm Rock und Hose, Hemd und Leibchen abstreifen, sind junge Frauen. Sie staunen nicht schlecht, die armen Frauen von Landarbeitern, als sie die weiße weiche Haut ihres Dorfpfarrers zu sehen kriegen: "Wie die das waschn und pflegn! Mein Baby hat keine richtige Babyhaut wie die. Schau wie weich die is. Wie seidne Spitze... Unser Fleisch. Das gehört uns. Wo hass du das Fleisch da hergenomm? Ihrm Baby hass dus weggenomm... Dein Fleisch is Diebesgut. Du biss voll mit Diebesgut; wenn du dich ausziehst Wie kanns du so die Altarstufen raufgehn? Was sagt der Herrgott wenn du Christi Fleisch bei der Messe hochhebs?"