Nicht ganz ernst gemeinte Antworten aus dem Nachlaß von Mario Szenessy

Mein lieber Herr Studiosus!

Finden Sie nicht auch, daß Sie mit Ihren 24 Jahren noch zu jung sind, um schon jetzt nach einer künftigen Ehefrau Ausschau zu halten? Ich glaube, Sie wissen das auch selber ganz genau und haben die Annonce mit der Absicht aufgegeben, die Aufmerksamkeit wohlhabender älterer Damen auf ihre "gepflegte, humorvolle, eigenwillige" und vor allem "ehrgeizige" Existenz zu lenken. Schon der Umstand, daß Sie eine "Dame" und keine "Studentin" suchen, spricht dafür. Oder glauben Sie etwa, daß sich neunzehn- oder zwanzigjährige Mädchen für die oben angegebenen Charaktereigenschaften interessieren? Wenn Sie das tatsächlich glauben, so schmeißen Sie diesen Brief weg, so sind Sie ein Dummkopf, ein Hinterwäldler mit Opatugenden, mit dem ich nichts zu tun haben will.

Nun denn: ich bin 41, meine finanzielle Lage entspricht Ihren Vorstellungen. Falls meine Offerte Sie interessiert, so geben Sie ein Aktphoto und Brief unter der Nummer 5438 bei der Agentur "Rosamund", 3 Hannover 1, Postfach 2385, ab. Stören Sie sich nicht daran, daß die Agentur ihren Sitz in Hannover hat; ich lebe in Köln. Hoffentlich sehen wir uns bald.

Beste Grüße...

Sehr geehrter Herr Forstwirt!

Nach dem Schwarzwald sehne ich mich schon eh und je, und wenn ich da auch einen Partner fürs Leben finden könnte, wäre mein Glück vollendet, es würde mich sogar nicht stören, daß Sie gelegentlich (oder oft? wenn die Frage erlaubt ist) herumstromern, es sei denn, in der Gesellschaft einer anderen Frau. Das pseudointellektuelle Blabla auf Partys ist auch mir zuwider, obwohl ich billigerweise zugeben muß, daß ich drei-, viermal die Gelegenheit hatte, mit interessanten Menschen zusammenzukommen und anregende Gespräche über Kunst und Literatur zu führen.