Zinsen gesenkt

Die Bundesbank hat die Zinsen für ihre sogenannten U-Schätze (unverzinsliche Schatzanweisungen) um 0,10 Prozentpunkte gesenkt. Dadurch ermäßigt sich die Rendite für die Papiere mit halbjähriger Laufzeit auf 4,24 Prozent, für die einjährigen Titel auf 4,71 Prozent, für die anderthalbjährigen auf 5,20 Prozent, für die zweijährigen auf 5,70 Prozent. Möglicherweise werden demnächst auch die Renditen der Bundesschatzbriefe der rückläufigen Zinsentwicklung angepaßt. Die gegenwärtig ausgegebenen Stücke können schon am 1. Januar 1978 wieder verkauft werden.

Teure Spanien-Häuser

Innerhalb von zehn bis fünfzehn Jahren wird nach Ansicht der Deutschen und Schweizerischen Schutzgemeinschaft für Auslandsgrundbesitz e. V., Waldshut, der Wert eines Ferien-Appartements in Spanien selbst bei guter Verwaltung dem Nullpunkt nahe sein. Witterungsverhältnisse und die Leichtbauweise verursachen am Haus einen überdurchschnittlichen Reparaturbedarf schon bald nach der Fertigstellung. Deshalb kommt die Schutzgemeinschaft in ihrem Jahrbuch 1976/77 zu dem Ergebnis: "Merke – der Kauf von Ferienimmobilien im Ausland ist regelmäßig nicht eine Geldanlage, sondern – Konsum."

Kurs für IHB-Aktien

Knapp ein Prozent des Grundkapitals der Investitions- und Handels-Bank, mitschuldig an den Superverlusten der Hessischen Landesbank (Helaba), befindet sich noch in den Händen freier Aktionäre. Sie hatten von dem Abfindungsangebot der Helaba seinerzeit keinen Gebrauch gemacht. Da die amtliche Notierung der IHB-Aktien inzwischen eingestellt ist, erfolgt die Kursfeststellung für die Restaktien im ungeregelten Freiverkehr. Gehandelt werden sogenannte "konvertierte Stücke", bei denen die Kapitalherabsetzung schon berücksichtigt ist. Der Kurs dieser Papiere liegt zur Zeit bei etwa 22 Mark.