Von Ulrich Schiller

Es ist still geworden um CIA, FBI und andere Agenturen, die nach dem Charakter ihres Auftrages Publizität auch gar nicht so gern haben. Die neue Administration genießt Kredit. Dem Präsidenten, der so offene Zwiesprache mit dem Volke sucht, wird abgenommen, wenn er in gewissen Dingen und für einen möglichst kleinen Kreis absolute Geheimhaltung verschreibt. Nachdem die Geheimdienste und Polizeiapparate wegen ihrer in Jahrzehnten gewachsenen Bereitschaft zur Anwendung verfassungsbrecherischer und krimineller Praktiken im Fegefeuer von Parlament und Presse kasteit worden sind, ist auch die amerikanische Öffentlichkeit der Enthüllungen müde geworden. Der rigorose Reinigungsanspruch, mit dem die Washington Post die von ihrem Watergate-Helden Bob Woodward aufgedeckte Geschichte von den an König Hussein gezahlten CIA-Geldern genau an dem Tage veröffentlicht, als Außenminister Vance in Amman war, wirkt arrogant und abstoßend.

Nicht, daß der Schock der Erkenntnis verdrängt oder vergessen sei, wie David Wise schreibt, "daß die Demokratie erniedrigt und die individuelle Freiheit beschnitten wurde, ohne daß die Nation wußte, was geschah". Aber die Zeit für eine gründliche Beschreibung und Analyse, für die Einordnung des massiven Sündenregisters der Geheimdienste in die Nachkriegsgeschichte der Vereinigten Staaten scheint gekommen; dabei wäre es geradezu verwunderlich, wenn sich die inzwischen in Amerika erschienene Literatur schon jetzt durch die Historikern gebotene Objektivität auszeichnen würde. Die hier ausgewählten Beispiele zeigen, wie weit die Akzente zwischen der Hervorhebung der Verdienste des CIA und der rigorosen Forderung nach Beendigung jeder in Friedenszeiten von Agenten betriebenen Spionage auseinanderliegen.

Roy S. Cline: "Secrets, Spies and Scholars. Blueprint of the Essential CIA"; Acropolis Books, Washington D. C. 1976; 294 S., 10,– Dollar.

Joseph B. Smith: "Portrait of a cold Warrier"; G. P. Putnam’s Sons, New York 1976; 448 S., 10,95 Dollar.

Morton H. Halperin, Jerry J. Berman, Robert L. Borosage and Christine M. Marwick: "The Lawless State, the Crimes of the US Intelligence Agencies"; Penguine Books, New York 1976; 328 S., 2,95 Dollar.

David Wise: "The American Police State"; Random House, New York 1976; 437 S., 12,95 Dollar.