Seit der Wortlaut des letzten Funkverkehrs bekannt ist, scheint der Schuldige der Katastrophe von Teneriffa gefunden. Die Freigabe der Tonbänder bewirkte jedoch noch etwas anderes: Sie lenkte ab von der Diskussion über andere Schuldige oder Mitschuldige. Vor allem davon, daß Los Rodeos, das gefürchtete Nebelloch, eigentlich längst, zumindest für Großraumflugzeuge, hätte geschlossen sein müssen. Nachdem dort 1965 schon 60 Menschen bei einem Zusammenstoß auf dem Rollfeld sterben mußten und 1972 in einer verunglückten Spantax 155 Menschen umkamen, hatte man beschlossen, für Los Rodeos einen Ersatz zu schaffen. Das Projekt in der Nähe von San Antonio ist jedoch immer noch nicht fertiggestellt.

Die Frage stellt sich: Wenn jährlich etwa 1,3 Millionen Urlauber durchschnittlich rund 260 Mark, also 338 Millionen Mark, auf der Insel lassen, hätte dann nicht eigentlich genügend Geld vorhanden sein müssen, um auch für einen sicheren An- und Abflug der Devisenbringer zu sorgen?

G. F.