Ein paar Tage Resturlaub, das reicht schon für ein verlängertes Wochenende in den Hauptstädten Europas. London (siehe ZEIT Nr. 47/76) ist Trumpf in den Städtereise-Programmen der Veranstalter. Aber auch andere Großstädte verkaufen sich gut als Shopping- oder Sightseeing-Trip.

IT-Flugveranstalter Airtours erweitert die Sommer-Offerte auf 100 Städte. Die Bundesbahn nennt ihre 52 Städtetouren rund um das Jahr einen "absoluten Verkaufsschlager". Und auch Hummel will seine Schienen-Städteauswahl auf 40 Städte Europas ausdehnen.

Wir haben aus dem Angebot der Flug- und Bahnpauschalreisen ein paar Beispiele herausgegriffen, Beispiele, bei denen sich Jet und TEE- oder D-Zug als Konkurrenten gegenüberstehen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Arrangements, die man als Einzelreise zum Pauschalpreis buchen kann.

Was also wird geboten? Im allgemeinen zunächst zwei oder drei Übernachtungen mit Frühstück, wobei Bundesbahn und Ameropa lediglich drei Hotelkategorien zur Auswahl stellen. DER, ABR, Hapag-Lloyd, Hummel und Airtours überlassen die Hotelauswahl ihren Kunden; man kann sich an Hand der Prospektausschreibung informieren. Ameropa und Hummel arrangieren jeweils nur die 2. Wagenklasse. Bei den anderen Bahnanbietern wird die Benutzung von TEE- oder Intercity-Zügen (nur 1. Klasse) mit den entsprechenden Zuschlägen belegt. Grundsätzlich (außer bei Hummel) kann man täglich reisen – mit fahrplanmäßigen Zügen oder mit Linien-Jets. Eine Ausnahme bilden die sogenannten Gruppen-IT-Flüge. Auch hier fliegt man "per Linie" – aber zu bestimmten Flugterminen.

Vergleichen wir als Beispiel die Angebote München-Amsterdam: Die normale Hin- und Rückfahrkarte mit der Bahn kostet 221,20 Mark (2. Klasse) oder 347 Mark (1. Klasse). Die diversen Pauschal-Arrangements (Bahnreise mit drei Übernachtungen im jeweils preisgünstigsten Hotelzimmer mit Bad oder Dusche/WC/Frühstück) kosten:

bei der Bundesbahn 309Mark (2. Klasse) – 385 Mark (1. Klasse);

bei DER/ABR 363 Mark (2. Klasse) – 472 Mark (1. Klasse)