Opfer des Protokolls

Bei der offiziellen Trauerfeier für die Opfer des Karlsruher Anschlags wurde den Witwen Buback, Göbel und Wurster vom Protokoll noch ein zusätzliches Opfer aufgebürdet. Obwohl, die drei Frauen pünktlich auf den ersten Bänken Platz genommen hatten, nötigte man sie, noch einmal die Kirche zu verfassen, damit sie, wie vorgesehen, von Bundespräsident Scheel, Bundeskanzler Schmidt und anderen Spitzenpolitikern hineingeleitet werden konnten. Die Ankunft der Prominenz hatte sich, auch wegen der Sicherheitsvorkehrungen, verzögert.

Nach Geusenart

Zwei Freiburger Militärhistoriker haben in den ersten Plänen für die Wiederaufrüstung aus dem Oktober 1950 die Konzeption einer deutschen Geheimwaffe – KFK – entdeckt. Zum Schutz der Seeverbindungen sollten 36 "Kriegsfischkutter" eingesetzt werden. Ursprünglich war sogar eine Kriegführung nach Geusenart geplant – die Fachleute sprachen vom "Einsatz riemengetriebener Küstengaleeren in stürmischen, aber frostfreien Vollmondnächten ohne das halbautomatische Verdunklungsgerät h(eavy) w(ire) 13/3".

Mao-Look

Der neue chinesische Parteichef Hua Kuo-feng gleicht sich in seinem Äußeren mehr und mehr dem Großen Vorsitzenden Mao an, in dessen Namen er die Macht an sich gerissen hat. Vorige Woche zeigte er sich bei einem Empfang in Peking mit neuer Frisur. Sein Hindenburg-Bürstenschnitt wurde durch einen Fassonschnitt ersetzt; die länger gewachsenen Haare hatte Hua wie einst Mao aus der Stirn nach hinten gekämmt.

Enthüllungen – ohne Ende