Eine Mahnung zum gegenseitigen Verständnis

Von Gerald Livingston

Wie die meisten Europäer rätseln die Deutschen an Präsident Carter herum. Mehr als die meisten erzürnt sie jedoch sein diplomatischer Stil. Sie fürchten, daß der amerikanische Präsident damit seine eigenen Ziele zunichte macht, und dies vielleicht auf ihre Kosten. Auf die deutsch-amerikanischen Beziehungen hat sich seit Carters Amtsantritt Mehltau gelegt. Vor allem die Debatte über einen bestimmten Punkt, nämlich die Kernkraft, hat geradezu vergiftende Formen angenommen.

Carters entschlossene Politik, der Weiterverbreitung von Atomwaffen entgegenzuarbeiten, hat die Deutschen argwöhnisch gemacht. Will er ihre in den Kinderschuhen steckende Kernindustrie und deren Exportpotential stutzen, das sie mit kostspieligen öffentlichen Zuschüssen entwickelt haben? Aber auch in anderen Bereichen gibt es Unstimmigkeiten. Da drängt zum Beispiel ein Teil des Pentagon die Deutschen, große Summen für ein teures und vielleicht sogar unnötiges Nato-Radarüberwachungsflugzeug – die Boeing AWACS – auszugeben, während ein anderer Teil versucht, sich aus dem unter Ford abgeschlossenen Panzergeschäft herauszuwinden, bei dem die amerikanischen Streitkräfte wenigstens Einzelteile des Leopard II übernehmen sollten.

Rituelle Beschwichtigungen

Die Häufung von Streitfragen hat zusammen mit dem moralisierenden Stil des neuen Präsidenten in den deutschen Medien gequälte Kommentare ausgelöst. Ein führender liberaler Leitartikler sagt voraus, daß die Kontroverse um die Kernenergie alle früheren deutsch-amerikanischen Streitigkeiten in den Schatten stellen wird. Bonder Kabinettsmitglieder hasten nach Washington, kehren aber noch bedrückter und bekümmerter zurück, als sie hingefahren sind. Der Bundeskanzler schickt persönliche Botschaften an den Präsidenten, gibt aber keinen einzigen Zentimeter nach.

Carters außenpolitische Berater tun solche. Reaktionen entweder kühl ab oder zucken verwirrt mit den Schultern. In Washington haben sich drei Denkschulen herausgebildet, die das deutsche Verhalten zu erklären versuchen.