DIE ZEIT

Lebers Generale – besser als ihr Ruf

Wer sind sie, die Generale und Admirale der Bundeswehr? Einige sorgen mit schöner Regelmäßigkeit für negative Schlagzeilen. Wie typisch sind sie für den Rest der Generalität? Nina Grunenberg – Autorin der Serie "Vier Tage mit dem Bundeskanzler" – hat sich zwei Monate lang in der Bundeswehr umgesehen; Bei Gebirgsjägern, bei Panzergrenadieren, bei den Fliegern und bei der Marine, auf der Bonner Hardthöhe und bei der Nato in Brüssel.

Wie weiter im Bonner Text?

Der Zustand unseres Gemeinwesens weckt Besorgnis. Nicht der physische Zustand; es lebt sich ja gut bei uns, und der Kranz der Wirtschaftsdaten ist nicht schlecht.

Öl-Fanal Ekofisk

Noch Donnerstag voriger Woche versicherte ein Ingenieur der Deutschen Shell auf einer öffentlichen Veranstaltung in Hamburg, ein Blow-out, der Ausbruch von Öl und Gas aus einer Zuleitung, sei auf einer Bohrinsel im Meer "extrem unwahrscheinlich": Sicherheitsventile schlössen sich bei einem Druckabfall automatisch, darum könne ein solcher Unfall nach menschlichem Ermessen nicht eintreten.

Kongo-Cola

Im Kongo wird das Repertoire der unkonventionellen Kriegführung immer bunter. Wochenlang verloren Zaires Regierungstruppen Boden an die aus Angola eingedrungenen Katangesen.

Vierzig Jahre danach

Eine Legende wurde nicht gerade zerstört in der Fernsehdokumentation über den Angriff der "Legion Condor" auf Guernica. Aber es wurde, sauber und sachlich, die heute in Umrissen sichtbare Wahrheit von den Legenden getrennt, die sie jahrzehntelang zugewuchert hatten (und die auf Seite 41 näher dargestellt sind).

Zeitspiegel

Mit einem Witz antwortete der ausgebürgerte DDR-Liedermacher Wolf Biermann auf die Frage, ob er glaube, nach Ost-Berlin zurückkehren zu können.

Italienische Unruhen: Die römische Rebellion

Mörder!" Gellend durchstößt der Schrei die Stille des Totengedenkens, hallt widervon den Marmorwänden der römischen Basilika und läßt alle erschauern: Minister und Geistliche, Studenten und Arbeiter, Christen und Kommunisten – und die Bäuerin aus den Abruzzen.

Die Männer mit den goldnen Sternen

Die Bundeswehr hat 209 Generale und Admirale, aber einen einheitlichen Generals- oder Admiralstyp hat sie nicht. Die Herren in Gold sind alle verschieden.

Namibia: Besorgte Beamte

In Südwestafrika, dem heutigen Namibia, ist nach anderthalbjährigen Beratungen die Übergangsverfassung verabschiedet und Einigung über die Zusammensetzung der Interimsregierung erzielt worden.

Gerichtshof: London am Pranger

Die Engländer verstehen das alles nicht mehr. Sie sollen vom Europäischen Gerichtshof in Straßburg dafür verurteilt werden, vor Jahren gefangene Terroristen durch Befragungstechniken gefoltert oder menschenunwürdig behandelt zu haben.

Berliner SPD-Querelen: Gesundbeter Schütz

Die Berliner SPD ist noch immer nicht von der Methode abgekommen, all ihre Probleme durch Gesundbeten zu lösen. Seit langem herrscht in der Berliner Parteiorganisation Unzufriedenheit über die Leistungen des Senats, über die Anhäufung von Affären und Ungeschicklichkeiten, nicht zuletzt über die Führungsschwäche des Landesvorsitzenden und Regierenden Bürgermeisters Klaus Schütz.

SPD-Dilemma in Hessen: Rettungsring für die Koalition?

Als preßten sie einen Schneeball in der Faust, so zerrinne ihnen die Wiesbadener Regierungsmacht zwischen den Fingern: Mit diesem Bild suchte ein führender Sozialdemokrat die Situation zu beschreiben, in der sich die SPD/FDP-Koalition in Hessen zur Stunde befindet.

Nuklearpolitik: Carter hebt das Embargo auf

Zwei Wochen vor dem westlichen Gipfeltreffen am 7. Mai in London hat Präsident Jimmy Carter den Konflikt mit den europäischen Verbündeten eingedämmt, der sich an seiner doktrinär erscheinenden zivilen Nuklearpolitik entzündet hatte.

Jusos: Die Stunde schlägt

Kaum war die erste Kraftprobe zwischen Gesamtpartei und Jungsozialisten zugunsten der Älteren ausgestanden, da brachte der neugewählte Bundesvorsitzende der Jusos, Klaus-Uwe Benneter, den Parteivorstand abermals in Harnisch.

Portugal: Auch Revolutionäre müssen Trauer tragen

Ab Herbst 1973 traf sich in unregelmäßigen Abständen eine kleine Gruppe von jungen portugiesischen Offizieren. Sie diskutierten die soziale und politische Lage ihres Landes, und kritisierten den seit über 10 Jahren dauernden Buschkrieg in den portugiesischen Afrika-Kolonien Angola, Moçambique und Guinea-Bissau.

BONNER BÜHNE: Ohne Fingerspitzengefühl

Überrascht und verärgert vernahmen viele SPD-Abgeordnete in der Bundestagsdebatte über die Karlsruher Morde die Bemerkung Helmut Schmidts, er persönlich sei heute noch der Meinung, daß unter bestimmten Voraussetzungen auch der mündliche Verkehr zwischen Häftlingen und ihren Verteidigern überwacht werden müsse.

Was hat der Bundestag noch zu sagen? Die Fähigkeit zu politischer Führung und die Kraft zur Erneuerung verkümmern: Ein Bonner Narrenparadies

Auf dem schon nicht mehr ungewöhnlichen Weg einer Parlamentsdebatte wurden die Bürger letzte Woche irregeführt – nicht in böser Absicht, sondern im Vollzug politischer Gesetzmäßigkeiten, Wer aus der Steuerdiskussion, Sicherheit über die Positionen der Parteien, Gewißheit gar über das Aussehen des Steuergesetzes gewinnen wollte, sah sich getäuscht.

Wolf gang Ebert: Beckenbauer-Krise

Was ist schon das Öl, das in die Nordsee ausströmt, gegen einen Fußballkaiser, den es nach Amerika zieht? Oder mal anders gefragt: Kommen wir aus den Krisen denn gar nicht mehr heraus? Brokdorf, Traube, die Arbeitslosen, die Terroristen und nun, als vorläufiger Höhepunkt: die Beckenbauer-Krise.

München: Fall Oetker: Neubeginn am Tatort

Plötzlich ist er wieder gefragt, der Tatort. Da fährt in der Abenddämmerung ein Kombiwagen auf den düsteren Parkplatz neben der Brauereihochschule Weihenstephan auf einem Hügel über der bayerischen Domstadt Freising.

Hamburg: Brathuhn und blaue Bohnen

An der abblätternden Fassade mit den gesprungenen Fenstern zeugte nur noch die verblichene Aufschrift "Kontor" von der einst würdevolleren Bestimmung des Miethauses in der Beethovenstraße.

München: Das rote Rathaus selbst geschleift

Neun Stunden dauerte der parteiinterne Schlagabtausch, ehe sich der Zwang zur Einigkeit mit hauchdünner Mehrheit durchsetzte: Münchens von internen Querelen gebeutelte SPD folgte bei ihrem kommunalpolitischen Parteitag am späten Samstagabend schließlich doch der Ansicht ihrer "linken Mitte" und entschärfte den Programmentwurf für die Kommunalwahl an einer entscheidenden Stelle.

Hamburg: 132 auf einen Schlag

Die Rechtsprofessoren der Hamburger Universität (Fachbereich Rechtswissenschaft I) fuhren Anfang dieser Woche schweres Geschütz auf: Sie beschuldigten die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt, "unseriös" zu handeln und gegen ein in Bonn beschlossenes Gesetz zu verstoßen.

Gesellschaftslehre: Projekt Hoffnung

Der Mann ist gefährlich. Er nimmt die Freiheit des Menschen ganz ernst. Und da kann man nie wissen, was dabei herauskommt. Bei Garaudy weiß man es seit der "Alternative".

Reinhard Heydrich: Das Attentat

Die spektakulärste Entführung dieses Jahrhunderts fand nicht statt, weil eine Maschinenpistole im entscheidenden Moment Ladehemmung hatte.

Wettbewerb setzt Rost an

Die Schreckensmeldungen aus der Stahlindustrie häufen sich: In Frankreich ist die Verschuldung der Stahlwerke mit 34 Milliarden Franc inzwischen so hoch wie ihr Jahresumsatz.

Bonner Kulisse

Der Haushaltsausschuß des Bundestages kam wieder einer Reihe von Fällen auf die Spur, in denen pensionierte Bonner Beamte zu ihrem Ruhegehalt weitere Einnahmen aus öffentlichen Kassen erhalten, während andere, die gerne Staatsdiener werden möchten, vergeblich einen Job suchen.

Banken: Mit Gewinn

Es sollte eine gute Sache werden. Unter der Devise "Hoffen, Helfen, Heilen" legte der Deutsche Investment Trust einen ungewöhnlichen Wertpapierfonds, "DIT-Fonds 3H", für eine ungewöhnliche Sache auf.

Bundesbahn: Ohne Verlust?

Der Vorstand der Bundesbahn "hat den Auftrag, den Verlust von derzeit rund vier Milliarden Mark schrittweise abzubauen und spätestens bis 1985 zu beseitigen.

Jes Rau aus New York: Carter im Aufwind

Eine Woche nachdem Präsident Carter der Nation vom Bildschirm herab das Ausmaß der nahenden Energiekrise ausgemalt und ihr sein – im wesentlichen auf Energiesparen abzielendes – Krisenprogramm erläutert hatte, will es fast so scheinen, als brauchte er sich um seine Wiederwahl keine Sorge zu machen.

Spiel mit vielen Bällen

Die Strategie der Industrieländer auf den bevorstehenden internationalen Wirtschafts- und Währungskonferenzen

Hans Georg Timmer:: In einem Teufelskreis

Gegner und Befürworter neigen bisweilen zur Überspitzung ihrer Argumente. "Nun sollen", so jammern die einen, "die ohnedies schon so hoch belasteten Versicherten alle Fehler der Gesundheitspolitik ausbaden.

Manager und Märkte

Erster-Klasse-Passagiere der Deutschen Lufthansa, die mit den Jumbos 747 SL nach Sydney und Los Angeles jetten, können vom 1.

+ Weitere Artikel anzeigen