DIE ZEIT

Bescheidener Fortschritt

Das Wort vom „goldenen Mittelweg“ dient oft genug dazu, einen faulen Kompromiß zu verschleiern. Zuweilen aber hat es noch seine originäre Bedeutung.

Affenherz

Christiaan Barnard, der experimentierfreudige Chirurg in Kapstadt, hat am Montag in ‚ einer zehnstündigen Operation das Herz eines Pavians in die Brusthöhle einer 25jährigen Italienerin eingepflanzt.

Dr. h.c. Seghers

Die 77jährige Anna Seghers ist die grand old lady der deutschen Literatur. Ihre frühe Prosa – schon 1928 mit dem renommierten Kleist-Preis ausgezeichnet – gehört zum unvergeßlichen Bestand der deutschen Gegenwartsliteratur so gut wie der grandiose Antifaschismus-Roman „Das siebte Kreuz“, den Hollywood mit Spencer Tracy verfilmte.

Bonn lenkt ein

Der Bundeskanzler hat durch eine außenpolitische Frontbegradigung beim deutschen Nuklearexport den schärfsten Konflikt eingedämmt, der in diesem Jahrzehnt zwischen Bonn und Washington entbrannt ist.

Zeitspiegel

Entdeckt wurde das „Schwarze Gold“ an der North Slope von Alaska im Jahre 1968. Neun Jahre später und nach einem Aufwand von knapp acht Milliarden Dollar begann das Öl in dieser Woche nach Süden zu fließen.

Worte der Woche

„Wer Lehre und Lernen durch Terror unmöglich macht, fliegt von der Universität. Wer sich an der Hochschule ein bequemes Leben oder wer die Revolution macht, anstatt zu studieren, kriegt keinen Pfennig von uns.

Sozialistenkongreß in Nantes: Trauma Deutschland

Unerwartete Töne vernahmen die Delegierten beim Kongreß der Sozialistischen Partei Frankreichs am letzten Wochenende. Michel Rocard, einer der einflußreichen und brillanten Männer der Partei, packte ein heißes Eisen an: "Heute kommt in der französischen Linken ein brutal antideutscher Reflex hoch.

Wolf gang Ebert: Die Superbombe

Wie ist die Wirkung der MR? Diese MR-Rakete übertrifft an Sprengkraft selbst Amerikas letzte Wunderwaffe, die Mark 12 a, macht die Cruise Missile zu einer harmlosen Jagdflinte und hat die besten Aussichten^ die Atombombe der achtziger Jahre zu werden.

KSZE-Folgetreffen: Entspannung - nun ein heißes Eisen?

Nach der ersten Tagungswoche in Belgrad ist die Spannung aus dem Konferenzgebäude gewichen. Die Erwartung einer frühen Konfrontation von Ost und West über die Leitsätze, wie der Umgang mit den vor zwei Jahren auf dem Gipfel von Helsinki vereinbarten Regeln des staatlichen Wohlverhaltens zu überprüfen sei, hat sich nicht erfüllt.

Die SDU als Sammelbecken: Grummler von rechts

Rechts sitzt der Haß. In den Augen der am Wochenende offiziell aus der Taufe gehobenen „Soziale Demokratische Union“ (SDU) betreibt Willy Brandt nichts anderes als eine europäische Volksfront.

Krach in der SPD: Wer dient, wer dirigiert?

Nahe sind sie sich oft gekommen; aber ein Rest von Distanz blieb stets. Willy Brandts und Herbert Wehners Beziehungen zueinander wären weniger kompliziert, wenn sich darin nicht ziemlich exakt die Probleme der Nachkriegs-SPD widerspiegelten.

BONNER BÜHNE: Mit Straußen-Feder

Wer wissen will, wie Kohl von Strauß korrigiert wird, hat jetzt unschätzbare Dokumente zur Verfügung: die Pressewiedergabe der Rede, die der Oppositionsführer am 17.

Machtwechsel in Dublin

Jack Lynch, der listige Erbe de Valeras im Vorsitz der Fianna Fall – der „Soldaten des Sckicksals“ –, hat mit Steuerversprechen gewonnen, die selbst ein Finanzminister mit den minimalen Inflationssorgen eines Hans Apel nicht einhalten könnte.

Kernfrage Kernenergie

Beunruhigendes weiß das neue Jahrbuch des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) zu berichten: In den letzten dreißig Jahren hätten etwa 125 Unfälle mit Atomwaffensystemen stattgefunden; in keinem Fall sei es jedoch zu einer Explosion gekommen.

Kompromiß zwischen Carter und Kongreß

Der Führer der demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus, der Texaner Jim Wright, erklärte unschuldig lächelnd, abgesehen vielleicht von den Anfängen der Ära Franklin D.

Direkte Erben des Aufstands von 1967 gibt es nicht, doch seine Ideen leben: in der Aufklärung und in der Emanzipation: Gescheitert, aber nicht folgenlos

Der Schuß auf Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 machte aus vereinzelten und peripheren Studentenprotesten verschiedenen Ursprungs und mit unterschiedlichen Zielen eine Bewegung: Im Rausch der Aktionen gingen die Differenzen unter, rapide griff die Stimmung der Revolte um sich, immer neue gesellschaftliche Bezirke störte sie aus ihrer Ruhe auf, und niemand hätte sagen können, wohin das alles noch führen würde.

SPD-Landesvorsitz: Düsseldorfer Duell

Auf dem Laufsteg paradieren sie seit Wochen; meist singen sie im Duett, gelegentlich als Solisten. Beide dementieren sie dem Parteipublikum beredt, nach Höherem zu strebei.

Fernseh-Zeit: Von Göttern und anderen Intendanten

Es gibt Understatements, die den Rang hoher sprachlicher Köstlichkeit genießen. So etwa die Bemerkung von Klaus von Bismarck, dem vor Jahresfrist geschaßten, das heißt: nicht wiedergewählten WDR-Intendanten, der einen Erfahrungsbericht mit dem trockenen Satz einleitete: „Figur und Funktion des Intendanten einer Rundfunkanstalt sind heute nicht unumstritten.

Südafrika: Kommt der Krieg?

Das schwarz-südafrikanische Massenblatt World ließ am Wochenende, keinen Zweifel: "Wir alle wissen, daß das südafrikanische System unausweichlich zur Revolution führen muß.

Israel: Ein jüdischer Laokoon

Noch immer haben die Israelis den Schock vom Oktober 1973 nicht überwunden, als sie unvorbereitet in den Krieg ziehen mußten.

Friedrich Barbarossa: Ein europäischer Kaiser

Gesamtdarstellungen von Historikern gehören heute zu den Seltenheiten. Angesichts der Schwemme von Detailforschungen ist der Fachmann, der sich daran wagt, leicht in der Gefahr, um seinen wissenschaftlichen Unfehlbarkeitsanspruch gebracht zu werden.

Die geheime Große Koalition

Einleuchtend ist diese Erklärung vor allem deshalb weil in weiser Beschränkung nicht die Krise „schlechthin“ abgeschildert wird, die weder geographisch noch sonstwo Grenzen hat; vielmehr wird mit einer ganz präzisen Fragestellung die Situation in der Bundesrepublik untersucht.

Das amputierte Gesetz

Fünf Monate lang war die deutsche Öffentlichkeit Zeuge eines Kampfes um Geld und Pfründe, um Rechte und Vorrechte – des Kampfes um die Kostendämpfung im Gesundheitswesen.

Der Druck wächst

Keiner der Teilnehmer an der Jahreskonferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der alle westlichen Industrieländer angehören, dürfte sich frohen Mutes auf den Weg nach Paris gemacht haben.

Bonner Kulisse

So ziemlich im allerletzten Augenblick könnte den Freien Demokraten am kommenden Sonntag doch noch so etwas wie eine energiepolitische Willensbildung gelingen: auf der Sitzung ihres Bundeshauptausschusses, „Kleiner Parteitag“ genannt, in Saarbrücken.

Energiedebatte: Schwache Vorstellung

Eine „verpaßte Gelegenheit“. Mit dieser Überschrift versah die gewiß nicht zu vorschnellen Urteilen neigende Neue Zürcher Zeitung ihren Bericht über die Energiedebatte des Deutschen Bundestages.

Schwierige Entwöhnungskur

Emminger: Erstens werde ich natürlich die bisherige Stabilitätspolitik – die ich mitgestaltet und mitverantwortet habe – konsequent weiterverfolgen, um sie zu einem endgültigen Erfolg zu bringen.

Tageszeitungen: Endkampf ums Revier

Nur unter Protest war die eine Partei der Einladung gefolgt, die andere aber hatte sich selbst eingeladen, um mit von der Partie zu sein: im Anhörungsverfahren der Landeskartellbehörde von Nordrhein-Westfalen gegen den Konzern der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

Frankreich: Die Alten aufs Abstellgleis

Vergleichbares geschieht in Frankreich nur alle Jubeljahre einmal: Gewerkschaftsführer und Unternehmer schüttelten sich zufrieden die Hände; und die Regierung spendete dazu Beifall.

Zuversichtlich

An den Börsen wurde auch in der vergangenen Woche wieder verdient. Die Kurse zahlreicher Aktien steigen seit Wochen mit nur geringen Schwankungen kaum merklich, aber kontinuierlich an.

Zeitliches aus Spanien: Gewinner und Verlierer

Zu den Wahlsiegern des 15. Juni zählt – neben der „Union des Demokratischen Zentrums“ UCD, mit dem alten und neuen Regierungspräsidenten Adolfo Suárez an der Spitze, und der „Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens“ PSOE von Felipe Gonzales – die spanische Börse.

Europäische Gemeinschaft: Wieviel ist ein Prozent?

Sie sollte ein Jahrhundertwerk werden – eine Grundmauer für den künftigen europäischen Bundesstaat. Doch schon jetzt, vier Wochen nach der Verabschiedung der sechsten Mehrwertsteuer-Richtlinie der EG durch, den Ministerrat, scheint es, so ein deutscher Diplomat in Brüssel, "daß alles für die Katz war".

Zeitraffer

Mitten im Sommer ist das Thema Energie hochaktuell. Anfang dieser Woche feierte das bisher größte, teuerste und zugleich umstrittenste private Bauvorhaben der Welt Premiere: Das erste Öl floß im Norden Alaskas in die Trans-Alaska-Pipeline.

Manager und Märkte

Das Schreckgespenst einer ADAC-Kraftfahrzeug-Rechtsschutzversicherung nimmt für die etablierten Versicherungsgesellschaften und Vertreter Gestalt an.

Buch der Woche

In dieser umfangreichen Studie wird zunächst ein Überblick über die bisherigen Maßnahmen zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer gegeben.

+ Weitere Artikel anzeigen