RDS: Erholung nicht nur für Studenten

Als „Therapie gegen das Fernweh“ will der RDS (Reisedienst Deutscher Studentenschaften) seine Offerten in dem knapp 50seitigen Katalog „Sommer ’77“ verstanden wissen. Der Länderspiegel zählt rund hundert Staaten auf – von denen ein Großteil freilich nur in der Rubrik „Fern- und Sonderflüge“ wieder auftaucht. Umfangreich aber sind die Angebote für Erholungsferien, für Rundreisen, Sport- und Hobbykurse und Bildungsurlaub.

Dieser Veranstalter mit bewegter Vergangenheit – vom Deutschen Studentenreisedienst entwickelte er sich zu den Deutschen Jugend- und Studentenreisen, fusionierte dann mit „Fahr mit“, machte im Oktober 1975 Plate und ist seit 1976 als gemeinnütziger Reisedienst Deutscher Studentenschaften unter Obhut der VDS (Vereinigten Deutschen Studentenschaften) wieder auf dem Markt – vermittelt seine Reisen nicht nur an Schüler und Studenten, sondern auch an Lehrlinge und andere junge Leute bis 30 Jahren.

Da gibt es, wie bei allen Jugendreiseveranstaltern, die Sprachkurse; hier auch einen in Wolgograd/UdSSR. Ein paar internationale Begegnungen, zwei Studienreisen (Ägypten, Indien/Sri Lanka) und Ferienarbeitsangebote sind im Programm, doch das Hauptgewicht liegt auf der mit Sportmöglichkeiten garnierten Erholung. Die unvermeidliche Kaiki-Tour in der Ägäis ist ebenso dabei wie der smarte Sommerski-Aufenthalt in St. Moritz und die Zigeunerwagenfahrt durch Irland.

Der Prospekt ist erhältlich bei allen AStAs, einigen Regionalbüros und der Zentrale des RDS (Maximilianstraße 22, 5300 Bonn 1). U. K.