Die Idee war hervorragend: Zum erstenmal wollte der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) seinen Jahreskongreß nicht nur im Saale stattfinden lassen. In Kiel sollte auch das breite Publikum angesprochen werden, das von solchen Tagungen sonst nur die Fahnen vor den Festsälen wahrnimmt.

Wirtschaft bürgernah: durch die Veranstaltung von Wirtschaftsspielen an einer der beliebtesten Promenaden in Kiel; durch eine Info-Thek mit Broschüren und Tonbildschau in der belebtesten Geschäftsstraße; durch Diskussionen mit führenden Vertretern der Wirtschaft über brennende Gegenwartsfragen, die in verschiedenen Stadtteilen, also vor der Haustür der Betroffenen, stattfanden.

Leider war die Ausführung nicht so gut wie die Idee: Durch einen Haufen von Prospekten. lassen sich nicht allzu viele Passanten in einen Info-Container locken. Auch die DIHT-Spielwiese war etwas kleinkariert geraten. Zu den Diskussionen (falscher Ort, Zeitpunkt oder fehlende Werbung?) waren oft nicht mehr als zehn bis zwanzig Zuhörer erschienen. Wenn sich der DIHT entschließen könnte, im nächsten Jahr diese Veranstaltungen so zu organisieren, wie es der Bedeutung dieser Spitzenorganisation der Wirtschaft angemessen ist, könnte aus der guten Idee noch ein guter Erfolg werden. mj