Widerstand der FDP

Gegen den Widerstand der FDP-Minister Genscher, Maihofer und Friderichs hat der kleine FDP-Parteitag in Saarbrücken beschlossen, den Neubau von Kernkraftwerken für mindestens drei Jahre auszusetzen. Baugenehmigungen seien nicht zu verantworten, solange es kein risikofreies Verfahren für die Lagerung des radioaktiven Mülls gebe.

Dagegen hat sich der Ostblock auf der 31. Comecon-Tagung in Warschau für einen verstärkten Ausbau der Kernenergie ausgesprochen. Im kommenden Jahr wollen die Mitgliedsländer ein Abkommen über Spezialisierung und Produktion abschließen.

Die deutsche Kraftwerkunion wird möglicherweise zwei weitere Kernkraftwerke für den Iran bauen.

Nukleare Zusammenarbeit haben Frankreich und Ägypten vereinbart.

Aus der Atomanlage Apollo im US-Staat Pennsylvania sind in den vergangenen 18 Jahren rund 140 Kilo angereichertes Uran verschwunden, die zur Produktion von 20 Atombomben ausreichen würden.