Die stern-Redakteure Rolf Gillhausen und Rolf hinter, zugleich von Anfang an Macher des jüngsten Gruner + Jahr-Objekts Geo, wollen sich wieder ganz und ausschließlich auf den Stern konzentrieren. Die Doppelfunktion wird beiden allmählich zuviel. Freilich, ein Nachfolger für die Geo-Chefredaktion ist noch nicht gefunden. Wohl aber ein Aspirant: Klaus Harpprecht.

Verlag wie auch der Kandidat wünschen die Zusammenarbeit, zumal Harpprecht den passenden Lebenslauf mitbrächte: Verantwortlicher beim S. Fischer Verlag, Herausgeber des Monats, Ghostwriter beim Ex-Bundeskanzler. Willy Brandt und Amerika-Korrespondent des Zweiten Deutschen Fernsehens. Und eben hier liegt der Haken: Noch ist Harpprecht langfristig an die Mainzer Anstalt gebunden. Indes, er verhandelt.

Das ist mehr als ein Prestigeverlust für die ADAC-Reise GmbH: Der französische Club Méditerranée kündigte der Tochtergesellschaft des Automobilclubs den seit Sommer 1975 bestehenden Generalvertretervertrag, um in Zukunft über eigene Büros „Le Club“ und seine Ferienphilosophie zu verkaufen.

Die ADAC-Reise verliert dadurch schätzungsweise dreißig Millionen Mark Umsatz. In der Saison 1975/76 hatten 20 000 Deutsche einen Cluburlaub gebucht.

Bei einem Gesamtumsatz von 155 Millionen Mark 1975/76 und 180 Millionen in dieser Saison spielt der Anteil der „Club“-Reisen zwar keine dominierende Rolle; doch da ihr durchschnittlicher Verkaufspreis mit 1250 Mark entschieden höher liegt als der der übrigen ADAC-Reisen (473 Mark), ist an ihnen mehr zu verdienen. Ohne den Club Mediterranee dürfte die ADAC-Reise wieder Verluste machen.

Die Konkurrenz liegt besser. Die „Durchschnittsreise“ kostet bei ITS (Kaufhof/Hertie) über 600 Mark, bei g-u-t über 700 Mark und bei Touropa, NUR sowie Airtours jeweils über 800 Mark.

*