Ferienfahrt auf dem Main

Zwei Ferienfahrten auf dem Main speziell für Behinderte veranstaltet das Bayerische Rote Kreuz im Herbst auf dem Fahrgastschiff „Franconia“, das für diesen Zweck umgerüstet wird: Das Hauptdeck wird zum Schlafsaal mit 50 Betten, die durch Vorhänge getrennt sind. Auf dem Oberdeck spielt sich das Tagesgeschehen ab: Darbietungen während der Fahrt, Gespräche, abendliche Besuche an Bord und „kleine Überraschungen“. Das Rote Kreuz betont, daß die Unterbringung provisorisch sei, ist jedoch sicher, daß sich die Behinderten in der „verständnisvollen, fröhlichen Umgebung ganz sicher schnell wohl und sorglos fühlen werden“. Für die Betreuung sorgen ein Rot-Kreuz-Arzt, Krankenschwestern und Pfleger, die sich auf „die Behinderung des Gastes einstellen“. Bis zu 60 Passagiere (Rollstuhlfahrer, Bettlägerige und andere Behinderte) können an jeder der beiden Fahrten teilnehmen: vom 5. bis 8. 10. Bamberg–Lohr–Bamberg und vom 10. bis 13. 10. Erlangen–Würzburg–Erlangen. Im Preis von 300 Mark pro Person sind Verpflegung und ärztliche Betreuung eingeschlossen. Weitere Auskünfte und Anmeldeformulare gibt es beim Bayerischen Roten Kreuz, Hübnersplatz 10, 8500 Nürnberg.

Busreisen

Auf Behinderten-Urlaub spezialisierte sich der Veranstalter Jürgen Kohl (Gochsheimer Weg 40, 8721 Schwebheim, Telephon [0 97 23] 71 88). Er organisiert Busreisen (beispielsweise nach Paris oder in den Bayerischen Wald), Kreuzfahrten und neuerdings auch Flugreisen in die USA.