Eine kleine Differenz zwischen dem angestrebten Wachstumsziel von fünf Prozent für 1977 und den tatsächlichen am Jahresende hat schon die Bundesregierung als Eventualität am Horizont ausgemacht. Solange diese Abweichung, die man in Bonn auf ein halbes Prozent bezifferte, jedoch keine Abkehr vom mittelfristig eingeschlagenen Wachstumspfad signalisiere, so kommentieren die Vertreter der Bundesregierung im Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft (EG), könne man nicht von einem Verfehlen des Klassenziele sprechen – können die EG-Partner von Bonn auch nicht verlangen, die Konjunktur über die Nachfrage anzukurbeln, sollte das heißen.

Nun kommen aus Brüssel Hiobsbotschaften, welche die in den Hauptstädten aufgestellten Wachstumsprognosen über den Haufen werfen. Im neuesten Bericht der EG-Kommission über die Wirtschaftslage der Gemeinschaft heißt es klipp und klar, daß keiner der Mitgliedsstaaten am Jahresende die vorgegebenen Ziele erreichen werde. Statt der von fünf auf 4,5 Prozent korrigierten Wachstumsrate für die Bundesrepublik rechnen die Brüsseler Konjunkturexperten nur noch mit vier Prozent, halten aber selbst diese Ziffer noch für sehr optimistisch.

Der Druck auf Bonn, einen expansiven Kurs einzuschlagen, wird wieder stärker werden.

hhb