Im Jahr 1977 gibt die Bundesrepublik rund fünfzig Milliarden Mark für ihre Sicherheit aus. Nach den jüngsten Kabinettsbeschlüssen über den Haushalt 1978 werden es im nächsten Jahr 52 bis 53 Milliarden Mark sein.

Im laufenden Jahr schlüsselt sich der Gesamtbetrag so auf: knapp 33 Milliarden Mark hält der Verteidigungshaushalt bereit; von dieser Summe sind 43 Prozent Personalausgaben, reichlich 31 Prozent (10 Milliarden) werden für die Anschaffung von neuem Gerät ausgegeben; zehn Prozent der Summe dienen der Materialerhaltung; sechzehn Prozent sind „sonstige Betriebsausgaben“ (beispielsweise Verpflegungskosten).

Nicht im Verteidigungshaushalt, sondern in Einzeletats stehen unter anderen diese Sicherheitsausgaben: 9,7 Milliarden Mark für die Berlin-Hilfe; 4,4 Milliarden militärische Ruhegehälter; knapp eine Milliarde Stationierungskosten für ausländische Streitkräfte; 800 Millionen Mark für den Bundesgrenzschutz.