Im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich darf sich Buschners Team keinen Fehltritt erlauben

Im Leipziger Zentralstadion hatten sich die 90 000 Zuschauer ihren Unmut über die mißliche Leistung der „eigenen“ Mannschaft von der Seele gepfiffen. Im Fußball-Länderspiel DDR – UdSSR stand es sechzig Sekunden vor Spielschluß 1:1, und ein Teil der enttäuschten Fans war bereits auf dem Weg nach Hause. Da erwischte Jürgen Sparwasser, der Stürmer-Star des 1. FC Magdeburg, den Ball im gegnerischen Strafraum, drehte sich einmal um die eigene Achse, schoß und erzielte den Siegtreffer zum 2:1 für die Mannschaft der DDR. Sparwasser hatte es wieder einmal geschafft – wie damals, am 22. Juni 1974 in Hamburg, als derselbe Mann die hochfavorisierte Nationalelf der Bundesrepublik Deutschland mit seinem Tor zum 1:0-Sieg der DDR aufs Kreuz legte.

Damals, bei der Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland, erreichte die DDR sogar die 2. Finalrunde; aber die Profis aus der Bundesrepublik erreichten trotz des Hamburger Debakels mehr: Sie wurden Weltmeister.

Für die kommende Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien ist Deutschland als „amtierender“ Weltmeister bereits qualifiziert; die DDR hat die entscheidenden Qualifikationsspiele noch vor sich. Und hierbei steht Österreich dem Team der DDR zweifellos am meisten im Wege. Die Österreicher haben in dieser Vierer-Gruppe – Österreich, DDR, Türkei, Malta – mit 6:0 Punkten die beste Ausgangsposition. Die Mannschaft der DDR steht da mit 3:1 Punkten (l : l-Unentschieden vor heimischem Publikum gegen die Türkei und 1:0-Sieg auf Malta) zur Zeit noch im Schatten dieser makellosen Bilanz der Österreicher. Aber die entscheidenden Spiele dieser beiden Mannschaften stehen ja noch bevor. Und es ist keineswegs nur taktisches Understatement, wenn der österreichische Nationaltrainer Helmut Senekowitsch meint: „Die Chancen stehen 60 : 40 zugunsten der DDR. Die Stärke dieser Mannschaft ist ihre Geschlossenheit – und Härte.“

Helmut Senekowitsch weiß, was er sagt; er hat die DDR-Kicker gründlich studiert. Er war als aufmerksamer Zuschauer dabei, als die DDR in Stockholm mit 1:0 gegen Schweden gewann; und er sah auch den 1:0-Erfolg der DDR gegen die Profis aus Schottland. Am 24. September findet nun im Wiener Prater-Stadion die erste Begegnung in dieser WM-Qualifikation zwischen Österreich und der DDR statt. Und Jürgen Sparwasser wird dann zum 50. Male das Trikot jener deutschen Mannschaft tragen, die nach wie vor im Schatten ihrer Profi-Kollegen aus dem westlichen Deutschland steht – und darunter leidet.

Noch nicht auf „Weltniveau“