"Kernenergie-Zeitplan"

Das Bundeswirtschaftsministerium hat auf Grund der neuen Schätzungen über den Bedarf an Kernkraft im Jahre 1985 einen vorläufigen Zeitplan für den Bau weiterer Kernkraftwerke erstellt. Danach ließen sich die zusätzlich erforderlichen 24 000 Megawatt durch den Bau von nur zwei weiteren geplanten Kernkraftwerken – Biblis C und Neckarwestheim – gewinnen. Diese Schätzung setzt allerdings voraus, daß die in ihrem Ausbau durch Gerichtsentscheide gestoppten Atomkraftwerke in Brokdorf, Grohnde und Wyhl bis 1985 fertiggestellt werden können. Ebenfalls einbezogen ist das soeben fertiggestellte Kraftwerk Ohu.

Keine Anti-Kernkraft-Partei

Der Bundesverband der Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), hat auf seiner Mitgliederversammlung in Gorleben – nahe der geplanten Atommülldeponie – am Wochenende betont, daß er überparteilich bleiben und keine vierte Partei ins Leben rufen wolle.

Uran aus dem Meer

Experimente japanischer Wissenschaftler haben ergeben, daß aus einer Tonne Seewasser 3,3 Milligramm Uran gewonnen werden können. Nach ihren Schätzungen enthalten die Weltmeere insgesamt etwa 4200 Millionen Tonnen Uran. Japan will schon in den nächsten Jahren eine kleinere Versuchsanlage zur Gewinnung von Uran aus dem Meerwasser einrichten. Dabei ist zunächst nur an 10 Kilogramm pro Jahr gedacht. Das Uran soll auf elektrochemischem Wege vom Wasser getrennt werden, in dem es gelöst ist. Die Wissenschaftler sind sich allerdings darin einig, daß noch große technische Probleme zu bewältigen sein werden.