Ulrich Kaiser/Hans Reinhard: "Tiere sind auch nur Menschen". Es gibt Bücher, die geraten vor allem auch dem Verleger zu Ehren – auch wenn’s die Autoren nur ungern zugeben. Helmut Sigloch hatte vor Jahresfrist einen Stapel Photos der einheimischen Fauna vorliegen, die von Hans Reinhard stammten – einem jungen Mann, der sich in den Odenwald verkrochen hat, um das zu machen, was ihm Spaß macht. Er kam damit zu Ulrich Kaiser, von dem er dazu "Graufläche" wollte (die Graphiker sind den Wortmenschen oft grausam gegenüber). Das Resultat sind vierzehn Fabeln – ein Literaturzweig, dessen Parabeltechnik heute höchstens noch vom Kabarett benutzt wird: Die Arche Noah, die sich nach dem von uns verursachten großen Knall als Raumschiff darstellt – die Wald- und Wiesenopposition – die Revolution der Tiere – die Justiz im hinteren Garten – die Love-Story des Keilers Paul mit dem Reh Filomena – die abhörenden Insekten im Botschaftergarten – der Instanzenweg des hungrigen Wolfes zur Erlangung einer Freßlizenz – die Philosophie der Katze Simba. Die Texte handeln von jener Umwelt, die wir Geschöpfe mit dem aufrechten Gang als fortschrittlich betrachten. Der Autor sagt in seiner kurzen Vita, daß er diese Form wählte, weil sie es ermöglicht, lachend böse zu sein. (Sigloch Edition, Künzelsau/Stürtz Verlag, Würzburg, 1977; 190 S., davon 82 S. große Farbbilder; 42,– DM.)

Walter Jens: Eine deutsche Universität – Fünfhundert Jahre Tübinger Gelehrtenrepublik. Ziel des Buches ist es, die Geschichte der fünfhundertjährigen Tübinger Gelehrtenrepublik in der Form eines wahren Romans zu erzählen: szenisch-exemplarisch und, nach Möglichkeit, unterhaltlich. Keine Aufzählung von Wissenschaftlern, keine Analyse von Verwaltungsvorgängen, sondern eine Beschreibung jener Phänomene, die Professoren und Studenten jeweils am intensivsten beschäftigten. Zu erzählen war eine Geschichte, die prall von Dramatik und Kraft ist, akzentuiert durch Blütezeiten, Katastrophen und jähe Umschwünge. Genialität im Wechselspiel mit Niedrigkeit und Mittelmaß. Württemberg, das protestantische Spanien, als Beispiel politischer Misere und Emanzipation im Reich des Geistes. (Kindler Verlag, München, 1977; 420 S., 29,80 DM)