Noch ist nicht darüber diskutiert worden, ob es sinnvoll ist, dem Deutschen Atomforum eine andere Basis als bisher zu geben. Ein Sprecher des Atomforums meinte indes, "man wird darüber reden". Anstöße dazu kommen insbesondere aus Kreisen der SPD-Bundestagsfraktion, denen die Arbeit des Atomforums zu einseitig auf Fragen der Kernenergie ausgerichtet ist.

Vielen ist das Forum als Lobby der Atomindustrie ein Dorn im Auge. Die Überlegungen in der SPD-Fraktion laufen in die Richtung eines allgemeinen Energieforums, womit der generellen Tendenz – Kernenergie nur zur Deckung des energiewirtschaftlichen Restbedarfs einzusetzen – Rechnung getragen werden soll.

Sollte es zu einer Neukonstruktion des Forums kommen, dürfte sich auch die Frage nach einem neuen Spitzenmann stellen. Über den derzeitigen Forumspräsidenten, Heinrich Mandel – er firmiert mit Dr. mult. (mult. steht für viele Doktortitel) –, wurde in jüngster Zeit Unmut geäußert, weil er zu einseitig auf die Kernenergie setzt. Mandel ist zugleich Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerkes.

Aufschlußreich ist in diesem Zusammenhang eine Bemerkung des mit Energieproblemen befaßten SPD-Abgeordneten Ulrich Steger über die Bosse in den Elektrizitäts-Versorgungsunternehmen (EVU): "Wie manche EVU-Chefs energiepolitische Entscheidungen treffen, macht mir mehr Sorgen als die ganze Kernenergiediskussion."

Werner Gerdes, langjähriger Geschäftsführer des Bonner Verbindungsbüros der Nixdorf Computer AG, davor Bonner IBM-Mann, sattelt um. Gerdes, seit 20 Jahren in der Datenverarbeitungs-(DV-)Industrie, will sein in Bonn erworbenes Hintergrundwissen über das Zusammenspiel von öffentlicher Hand und Industrie fortan privat nutzen. Gerdes macht sich als Unternehmensberater für die DV-Industrie selbständig und will DV-Firmen helfen, sich im Vorschriftengestrüpp der Bonner Ministerialbürokratie zurechtzufinden.

Die Beschaffungsvorhaben der öffentlichen Hand im DV-Bereich werden für Hard- und Software-Lieferanten der Industrie zunehmend lukrativer. Um seine Kenntnisse schneller und gezielter an den Mann bringen zu können, will Werner Gerdes sich ein DV-Programm aufbauen und alle verfügbaren Fakten – über Firmen, die Forschungsförderung und Beschaffungsvorhaben – computergerecht speichern.